| 16.45 Uhr

Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung
Leverkusener Sanitäter sollen Seniorin Hilfe verweigert haben

Leverkusen. Wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt die Polizei gegen zwei Leverkusener Rettungssanitäter. Sie sollen sich am Sonntag vor einer Woche geweigert haben, einer 76-Jährigen zu helfen. 

Den Vorwurf erheben zwei junge Frauen. Sie behaupten, zwei Sanitäter hätten sich geweigert, ihre schwerkranke Großmutter mitzunehmen. Stattdessen sollen die Sanitäter auf den ärztlichen Notdienst verwiesen haben. Weil dieser nach Angaben der Frauen nicht erreichbar war, rief die Familie erneut den Rettungsdienst, der die Seniorin diesmal ins Krankenhaus brachte. Dort, das behaupten die Frauen, stellten Ärzte einen lebensbedrohlichen Darmverschluss und eine Blutvergiftung bei der 76-Jährigen fest. Nach Angaben der Enkelinnen wurde ihre Großmutter noch in derselben Nacht zweimal notoperiert. Seitdem soll sie im künstlichen Koma liegen. 

Nach Informationen unserer Redaktion gab es am Wochenende des Vorfalls Notoperationen in dem Krankenhaus. 

Frank Stein, Ordnungsdezernent der Stadt Leverkusen, bestätigte am Montag, dass eine Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung vorliege. Nach Angaben des Dezernenten sollen die beiden Sanitäter, die für ein von der Stadt beauftragtes Unternehmen arbeiteten, "schnellstmöglich" angehört werden und eine Stellungnahme abgeben.

 

(sef)