| 00.00 Uhr

Leverkusen
Lions wollen mit Oper Kinder satt machen

Leverkusen: Lions wollen mit Oper Kinder satt machen
Sie werben um Engagement (v.l.): Reymund Hermanski (Lions-Hilfswerk), Reiner Hilken (Leiter Jugendzentrum Bunker), Künstlerin Nadine Schuster und Willi Luft (Lions-Hilfswerk). FOTO: Hoffmann
Leverkusen. Der Lions-Club organisiert einen bunten Operettenabend. Der Erlös kommt dem "Projekt Kindermahlzeit" zugute. Von Gabi Knops-Feiler

Am Anfang stand die Frage von Nadine Schuster: "Was verbinden Sie mit Operette?" Wie bei vielen Menschen haftete auch im Gedächtnis von Reymund Hermanski vom Lions-Club Leverkusen Rhein-Wupper ein negatives Image samt Nippes und Spitzendeckchen. Dass Operetten einst wild, politisch, ja sogar erotisch waren, scheint völlig in Vergessenheit geraten zu sein. Nun sorgt ein Trio mit dem Namen "Operettenassekuranz Mondieu" dafür, dass alte Vorurteile über das "gefallene Mädchen des Musiktheaters" weggeblasen werden.

Julia Klein (Sopran), Julian Krüper (Tenor) und Nadine Schuster (Klavier) präsentieren die Revue "Treu sein...das liegt mir nicht" am Samstag, 7. Mai. um 20.15 Uhr im Scala. Sie erzählt mit wunderbaren Fundstücken und berühmten Hits eine Geschichte über Magie, Wahnsinn und Liebe. Es erklingen zwar auch Klassiker wie "Dein ist mein ganzes Herz", aber auch viel Neues. "Es gibt Großstadtunterhaltung im Stil der wilden 20er Jahre", beschrieb Nadine Schuster im Vorfeld der Benefizveranstaltung, die durch das Lions-Hilfswerk um Willi Luft finanziert und vom Lions-Club um Reymund Hermanski organisiert wird.

Der Club habe sich "auf die Fahne geschrieben, bedürftige Kinder und Jugendliche zu unterstützen", betont Hermanski. Deshalb hoffe man beim Operettenabend auf "viele Gäste, die sich auch gerne im Stil der 20er Jahre kleiden dürfen." Mit dem Erlös wird der Lions-Club - der ab 1. Juli sein 50-jähriges Bestehen feiert und von Präsident Egon Schmellenkamp durch das Jubiläumsjahr geführt wird - das von Reiner Hilken initiierte Projekt Kindermahlzeit unterstützen. Mit dem Namen "Netzwerk Kinderarmut" haben sich Fachleute aus den Bereichen Kinder-und Jugendhilfe sowie Sozialwesen unter dem Dach des Jugendverbandes "Junge Gemeinschaft Leverkusen" zusammengeschlossen.

Anders als bei der "Tafel" werden keine Lebensmittel verteilt, sondern mit pädagogischen Fachkräften gemeinsam zubereitet und gegessen. Bedürftigen Kindern eine gesunde Mahlzeit zu bieten, war die Grundidee, als der Jugendverband das modellhafte und ausschließlich durch Spenden finanzierte Projekt vor neun Jahren startete. Auslöser war die Erkenntnis, dass viele Kinder in Leverkusen nur noch unzureichend mit Essen versorgt werden und bisweilen auf ergänzende Hilfe angewiesen sind. Was folgte, war der schrittweise Aufbau einer stadtweiten Essensversorgung, von der inzwischen täglich rund 700 Kinder in 15 Einrichtungen profitieren - Tendenz steigend. Trotz des Erfolges gibt es viel zu tun. Mit Hilfe der Lions könne man den Kindern jetzt noch bessere Qualität bieten, sagte Hilken.

Eintrittskarten (VVK 24,90 Euro/AK 28 Euro) gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Lions wollen mit Oper Kinder satt machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.