| 10.42 Uhr

Lkw-Sperre
Lösung gesucht gegen Stau auf A59

Das ist die Lkw-Sperre auf der A1
Das ist die Lkw-Sperre auf der A1 FOTO: Miserius, Uwe
Leverkusen. Weil es auf der Autobahn 59 im Berufsverkehr jetzt regelmäßig zu Rückstaus durch die Lkw-Sperre im Spaghettiknoten kommt, suchen die Planer Verbesserungsmöglichkeiten. Am Montag 10. Oktober, trafen sie sich vor Ort. Von Susanne Genath

Die öffentlichen Beschwerden unter anderem der Handwerkskammer über die neue Lkw-Sperre im Spaghettiknoten haben Wirkung erzielt: Am Montagmittag gab es laut Landesbetrieb Straßen NRW einen Vor-Ort-Termin, bei dem sich Straßen NRW, die Bezirksregierung und die Autobahnpolizei die Verkehrsführung anschauten, um sie – wenn möglich – zu verbessern.

Hauptkritikpunkt an der Schrankenanlage am Übergang von der A59 auf die A1: Statt zwei Spuren gibt es in Fahrtrichtung Dortmund/Frankfurt jetzt nur noch eine. Mit der Folge, dass jetzt auch die Autofahrer im Stau stehen, die gar nicht auf die A1-Rheinbrücke nach Köln, sondern in die entgegengesetzte Richtung wollen. Der Rückstau auf der A59 reicht im Berufsverkehr teilweise bis nach Monheim – was auch die zahlreichen Handwerker in der Region auf ihren Wegen zu Kunden oder Lieferanten betrifft.

Minister Groschek nimmt Lkw-Sperre an A1 in Betrieb FOTO: Miserius, Uwe

"Die Polizei hat bislang davon abgeraten, die zweite Spur wieder aufzumachen", sagt Timo Stoppacher, Sprecher von Straßen NRW. Denn die Lastwagenfahrer, die in der Sperre Richtung Köln landeten, bräuchten die jetzt gesperrte zweite Spur, um sich neben der Schranke gefahrlos in den Verkehr Richtung Dortmund/Frankfurt einzufädeln. Ein schnelles Ergebnis des Vor-Ort-Termins – bestenfalls ein Verbesserungsvorschlag zur Verkehrsführung – sei deshalb nicht zu erwarten, kündigte Stoppacher an.

Die Lkw-Sperre im Autobahnkreuz Leverkusen-West war die erste von vier, die in Betrieb ging. Mittlerweile funktionieren alle beidseits des Rheins. Die marode Leverkusener Brücke ist seit vergangenem Freitag frei von Lkw-Verkehr. Lastwagen und Busfahrer, die in der Sperre landen, müssen ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro bezahlen, das sie aber nicht vor Ort entrichten. Die Verwaltungshelfer, die in den Bürocontainern in den Schrankenanlagen sitzen, sollen dafür sorgen, dass Lkw-Fahrer, die das System nicht verstehen, abgeleitet werden. "Die Polizei musste noch nicht gerufen werden", berichtet Timo Stoppacher. Festgefahren habe sich auch noch niemand.

Eine ähnliche Entwicklung wie die Leverkusener Brücke nimmt nun auch die fast baugleiche Bonner Nordbrücke über den Rhein. Das Bauwerk, über das die A565 verläuft, ist seit Freitag für Schwertransporte ab 44 Tonnen gesperrt. Lkw-Sperren wie in Leverkusen sind allerdings (noch) nicht vorgesehen. "Der Lkw-Anteil beträgt auf der Bonner Brücke nur sechs Prozent", berichtet Stoppacher. "Auf der Leverkusener Brücke näherte er sich die letzten Jahre den 20 Prozent, Tendenz steigend." Während die Bonner Brücke hauptsächlich dem Regionalverkehr diene, sei die A1-Brücke eine Trans-Europa-Route.

Im Video sehen Sie, wie die Lkw-Sperre an der Auffahrt zur A1 funktioniert.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lkw-Sperre auf der A1: Lösung gesucht gegen Stau auf A59


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.