| 00.00 Uhr

Baustelle in Leverkusen
Mal eben über den heißen Asphalt gedüst

Baustelle in Leverkusen: Mal eben über den heißen Asphalt gedüst
Brennend heiß der Asphalt? Glücklicherweise nicht auf der Schlebuscher Straße: Der Lastwagenfahrer war trotz der Sperrschilder in Höhe Textar auf die frisch verlegte unterste Straßenschicht gefahren und hatte Spuren hinterlassen. FOTO: Miserius
Leverkusen. Das Schild ist rund, hat einen roten Rand und eine weiße Mitte. Es steht in Höhe TMD Friction/Textar unübersehbar am Anfang vor der Baustelle Schlebuscher Straße und bedeutet international eins: "Durchfahrt für Fahrzeuge aller Art verboten." Nicht weniger. Den Fahrer eines Sattelzuges störte dies am Freitag nicht

Er rollte mit seinem 40-Tonner einfach in die Baustelle. Nur kurze Zeit vorher hatten hier die Straßensanierer die unterste Asphaltschicht für den neuen Fahrbahnbelag der Schlebuscher Straße ausgebreitet und gewalzt.

Komplettsperrung Leverkusen-Fixheide

Das Material strahlte noch heftig Hitze aus, als der Lkw drüber rollte. Irgendwann ging dem Fahrer wohl ein Licht auf und er setzte seinen Lastwagen zurück. Dabei hinterließ er deutliche Spuren. Dass auf der anderen Seite eine Rollerfahrerin sogar an den Asphaltmaschinen-Teams vorbei durch die Baustelle düsen wollte, ergänzt das Bild der Fahrer, die offenbar Sperrschilder nur als Empfehlung ansehen.

(US)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Baustelle in Leverkusen: Mal eben über den heißen Asphalt gedüst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.