| 00.00 Uhr

Leverkusen
Marathon auf dem Standrad bei 39 Grad

Cycling-Event in der Arena in Leverkusen
Cycling-Event in der Arena in Leverkusen FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen. Rund 250 Cycling-Fans fuhren erstmals gemeinsam unter dem Dach der BayArena. Von Tobias Falke

Punkt zehn startete die erste von insgesamt sechs Einheiten. "Seid ihr startklar? Holt euch noch schnell ein Getränk, füllt eure Flaschen auf, denn jetzt geht es los", rief Moderator Luka Ziegler den Teilnehmern zu. Mit Jubelschreien bestätigten diese, dass sie loslegen wollten. Auch unsere RP-Gewinner bei einer Kartenverlosung, Heidi Neefs und Norbert Schlieper, waren mit dabei.

"Im Fitnessstudio fahre ich gelegentlich mal Fahrrad. Oder wir planen einen Radausflug an den Rhein. Aber ein richtiges Cyclingtraining habe ich so noch nicht erlebt", erklärt die 73-jährige, die sich erst einmal ihr Fahrrad erklären ließ, damit dieses speziell für ihre Statur eingestellt werden konnte. Norbert Schlieper ist begeisterter Radfahrer, fährt auch gerne größere Touren. "Ob ich hier aber bei der Hitze alle Einheiten mitmache, weiß ich noch nicht", erklärt der 60-jährige. Und tatsächlich hielten bei Temperaturen von mehr als 39 Grad einige nicht bis zum Ende durch. Zu heiß und anstrengend wurde es in der Mittagszeit. Doch der eine oder andere Extrem-Fahrer schaffte es bis zum Schluss - mit Hilfe von nassen Handtüchern im Nacken oder als Kopfbedeckung. Darunter Andreas Hillecke und Stefan Meisner von der Freiwilligen Feuerwehr Leichlingen, die danach völlig erschöpft auf den Rasen der Bayarena sanken. Doch gelohnt hatte sich das Training allemal, schließlich durfte man anschließend in der Auswärtskabine duschen, in der bereits Messi, Ibrahimovic und Co vorbeischauten. Auch die Aftershowparty, die bis nach Mitternacht andauerte, war lohnenswert.

Handtuch und Wasserflasche gehörten für die zur Ausrüstung beim Cycling in der BayArena. Der Rasen war zum Schutz mit einer Plane abgedeckt worden. FOTO: Miserius Uwe

Tanja Rüber, die zu den sechs ICG-Trainern gehörte, die auf der Bühne die Radfahrer motivierte und die dritte Stunde leitete, freute sich sehr über die gelungene Aktion: "Es war sehr anstrengend in der Hitze zu fahren, aber trotzdem haben fast alle Teilnehmer super durchgehalten. Einige sind die vollen sechs Stunden mitgeradelt. Die Stimmung der Teilnehmer war stark, sie haben alles mitgemacht, alles gegeben. Dazu die Atmosphäre und die Akustik im Stadion - einfach nur klasse." Für sie sei es eine tolle Erfahrung, und sie würde sich noch lange an den Tag erinnern. Gleichzeitig hofft sie, dass es ein zweites Event in dieser Reihe geben wird. Ob das so kommt, hängt allerdings von der Terminplanung ab, wie Elli Garcia, Eventmanagerin von "Bayarena+", erklärt. "Wenn das Zeitfenster passt und die Rückmeldungen positiv sind, wollen wir das gerne wiederholen. Logistisch ist das ein gewaltiger Aufwand und eines der größten Events, die wir hier in diesem Jahr veranstaltet haben." Sie fände es toll, wenn es gelänge, einzelne Vereine wie die Handballabteilung oder die Basketballer motivieren könnte, als Team teilzunehmen. Platz sei in der BayArena schließlich genug vorhanden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Marathon auf dem Standrad bei 39 Grad


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.