| 00.00 Uhr

Leverkusen
Mehr Platz für die Elternschule am Klinikum

Leverkusen: Mehr Platz für die Elternschule am Klinikum
Stillbeauftragte Sandra Tydecks gibt in der nun in neue Räume umgezogenen Elternschule Müttern wie Kristina Bantis mit ihrer Tochter Philia Tipps und Hilfestellungen, etwa zum Thema richtig Stillen. FOTO: Uwe Miserius
Leverkusen. Wenn es rund ums Thema "Eltern werden und Eltern sein" geht, zieht es vor allem frisch gebackene Mütter ins Mutter-Kind-Zentrum am Klinikum. Dessen Elternschule hat jetzt größere Räume bezogen, um dem Bedarf gerecht zu werden. Von Tobias Falke

Die Elternschule des Mutter-Kind-Zentrums ist seit Jahren ein wichtiger Bestandteil des Klinikums, wenn es nach Antworten rund ums "Eltern werden" um folgende Fragen geht: Wie bereitet man sich optimal auf eine Geburt vor? Wie baut man eine gute Stillbeziehung? Oder wie gelingt eine gesunde Entwicklung des Säuglings?

Doch die Räumlichkeiten der Elternschule sind in die Jahre gekommen. "Sie boten auch nicht mehr ausreichend Platz für unser Angebot", erzählt Heike Lorenz, Pflegebereichsleiterin der Frauenklinik, die gleichzeitig die Leitung der Elternschule bildet. Denn die hat sich nicht nur räumlich verändert, sondern auch organisatorisch neu aufgestellt. Mit Hebamme Alin Gaus (stellvertretende Elternschulen-Leitung) hat Heike Lorenz die Elternschule fest im Griff. Dazu gehört die Planung des Kursprogramms, das von Säuglingspflege und Trageberatung bis hin zu indischer Babymassage und Fitnesskursen für Eltern und Kind eine Menge Vielfalt und Abwechslung bringt.

Das Herzstück ist das "Stillcafé". Hier ist richtig was los. Eltern tauschen sich aus, Babys geben laute Geräusche von sich ab. "Wie laut es hier ist, merkt man meist erst nach der Runde. Wenn keiner mehr da ist und wir noch aufräumen, ist es unheimlich still hier", erzählt Alin Gaus. Zwei Mal findet das Café in der Woche statt. Einmal für Eltern mit Säuglingen bis fünf Monate und einmal bis circa zwölf Monate. Hauptsächlich bietet es eine Plattform zum Erfahrungsaustausch mit anderen Müttern. Aber auch die Stillbeauftragten wie Sandra Tydecks geben nochmals zahlreiche Tipps und Hilfestellungen. So wie aktuell bei Kristina Bantis mit ihrer 13 Monate alten Philia. Sie lobt das Café in den höchsten Tönen, fühlt sich vor Ort wohl. Besonders ist hier die Atmosphäre, denn teilnehmen können alle Mütter und Väter, deren Babys noch nicht abgestillt sind. Interessierte können auch unkompliziert - ohne sich zuvor anzumelden - vorbeischauen und auch eine Entbindung im Klinikum ist nicht von Nöten. "Eine Frau kam sogar aus Aachen zu uns gefahren, weil sie von unserem Mutter-Kind-Zentrum hörte, das als sehr familienfreundlich eingestuft wurde", erinnert sich Heike Lorenz.

Im Untergeschoss des Gebäudes 1.Y findet man nun die neue Elternschule, die einen größeren, freundlicheren Raum bietet. "Ich denke, wir konnten den Wohlfühlfaktor steigern", sagt Professor Kubilay Ertan, Direktor der Frauenklinik und Geburtshilfe. 1600 Geburten im Jahr würden im Klinikum für sich sprechen, und so möchte man den vielen Eltern auch nach der Geburt ein Stück Sicherheit geben. Die Kurse seien von den Eltern auch gut besucht, oftmals sind sie schon Wochen vorher ausgebucht. Deshalb sei der Bereich auch dringend auf der Suche nach neuen Kursleitern und Hebammen, die die Angebotsbreite erweitern.

Eine Übersicht zu den einzelnen Kursen finden Interessierte im Internet unter klinikum-lev.de/elternschule unter der Rubrik Links & Downloads.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Mehr Platz für die Elternschule am Klinikum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.