| 00.00 Uhr

Leverkusen
Mittelfinger und Lichthupe auf der Autobahn - 600 Euro

Leverkusen. Der Mann scheint empört, den Angeklagten sieht er aber kaum an, während er seine Sichtweise der Dinge vorträgt. "Er hat mir den ,Scheibenwischer' gezeigt und den Finger hier", sagt der 54-Jährige und streckt seinen Mittelfinger in die Luft. Von Julia Zuew

Anlass für die Verhandlung im Amtsgericht ist eine Auseinandersetzung im Straßenverkehr, die sich zwischen dem betroffenen Fahrer und einem 32-jährigen Familienvater vor knapp zehn Monaten ereignet haben soll. Auf der Autobahn soll der Angeklagte den 54-Jährigen bedrängt haben. "Als ich auf die linke Spur gewechselt hatte, kam er auf mich zugerast, fuhr dicht auf, machte dauernd die Lichthupe", behauptet er. Seine Gattin könne sich "nicht mehr ganz genau erinnern, was geschehen war". Auch sie behauptet, gesehen zu haben, wie der jüngere Fahrer vulgäre Gesten an ihren Ehemann gerichtet habe. Die Anzeige ihres Mannes habe sie aber nicht befürwortet.

Der Angeklagte hat eine klare Meinung: "Das ist alles gelogen." Er bestreite nicht, dass "es einen Vorfall gab", auch den "Scheibenwischer" habe er dem anderen Fahrer gezeigt. Und dies, findet er, aus gutem Grund: "Ich war mit meiner Frau und dem Kleinen im Auto nach Monheim unterwegs, als der andere Wagen plötzlich auf meine Spur wechselte. Ich musst von etwa 140 km/h eine Vollbremsung machen."

Der 54-Jährige habe dann angefangen, das Familienauto mit dem Handy zu filmen, sei dem VW Golf hinterhergefahren. An einer Ampel hinter der Abfahrt soll der 32-jährige Familienvater dann das Fenster geöffnet und zum 54-Jährigen gesagt haben: "Was soll das, wir haben ein Kind im Auto, ich musste eine Vollbremsung machen." Die Gegenseite sieht es anders: "Die Scheibe war unten, als er ankam. Er zeigte mir den Mittelfinger, hat mit der Hand vor dem Gesicht gewunken."

Zusätzlich belastend für den Angeklagten in der Verhandlung: sechs bisherige Straftaten im Straßenverkehr. Er habe jedoch an seiner aufbrausenden Art gearbeitet, sagt seine Frau. Das Gericht entschied jedoch, dem Familienvater 600 Euro Strafe aufzubrummen. Hätte er den Führerschein abgeben müssen, könnte er seinen Job verlieren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Mittelfinger und Lichthupe auf der Autobahn - 600 Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.