| 00.00 Uhr

Leverkusen
Nabu und BUND legen neuen Öko-Einkaufsführer vor

Leverkusen. Biolebensmittel bevorzugen, regionale und langlebige Produkte kaufen: Das empfiehlt der neue "Einkaufsführer" Verbrauchern, die sich gesund und umweltbewusst ernähren wollen. Leverkusener Naturschützer von Nabu und BUND haben jetzt gemeinsam die dritte Auflage herausgegeben. "Wir sorgen dafür, dass unsere Ideen bei den Bürgern ankommen", sagte Ingrid Mayer, Sprecherin der BUND-Kreisgruppe Leverkusen. Nachdem die 10.000 Exemplare aus den Jahren 2008 und 2011 vergriffen waren, stand schnell fest, dass ein aktueller Einkaufsführer her muss. Rund sechs Monate dauerten die Vorbereitungen. Von Gabi Knops-Feiler

Neu ist, dass Unternehmen gebeten wurden, sich durch eine Spende an den Kosten zu beteiligen. Viele gaben Beträge zwischen 20 und 25 Euro, manche nichts. Andere lehnten ein Mitwirken grundsätzlich ab. "Schade, dass viele Leute das Netzwerk nicht nutzen", bedauerte Pressesprecherin Regine Kossler. "Mitunter kamen wir uns vor, als seien wir Bettler", beklagte eine Mitarbeiterin des Arbeitskreises Öffentlichkeitsarbeit, der Idee und Konzept lieferte. Eine größere Spende kam übrigens von der Volksbank Rhein-Wupper, eine kleinere von der Sparkasse Leverkusen. Konsumenten werden mit dem Einkaufsführer speziell zum Kaufverhalten ermuntert, das auf Nachhaltigkeit setzt, Klima schützt und Artenvielfalt erhält. Ausschließlich sind Firmen genannt, die biologische und regionale Produkte in Leverkusen und Umgebung anbieten.

Die Vorteile der Direktvermarktung regionaler landwirtschaftlicher Erzeugnisse liegen auf der Hand: Obst und Gemüse kann in Ruhe reifen, bevor es auf den Tisch kommt und hat nicht schon tausende Kilometer Transportwege hinter sich, die das Klima schädigen. Weil Lebensmittel aus anerkannt ökologischer Produktion in Leverkusen nicht ausreichend zur Verfügung stehen, wird empfohlen, auf Hofläden zu achten.

Beim Einkauf sollte man an die Wochenmärkte denken, heißt es von den Naturschützern. Erstmals werden Möglichkeiten aufgezeigt, Kleidung aus ökologisch unbedenklichen Materialien zu erwerben, sich einer ökologisch arbeitenden Friseurin anzuvertrauen und eine Schreinerei zu finden, die achtsam mit dem Baustoff Holz umgeht.

Der Einkaufsführer (Auflage 5000) ist kostenlos erhältlich im Infotreff Natur und Umwelt (Gustav-Heinemann-Str. 11), Rathaus in Wiesdorf, im City-Point Wiesdorf, NaturGut Ophoven (Talstr.) und unter nabu-leverkusen.de als Download.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Nabu und BUND legen neuen Öko-Einkaufsführer vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.