| 13.00 Uhr

Leverkusen
Nach Abkürzung von Bahn eingeklemmt

Leverkusen. Der am Samstagabend zwischen S-Bahn und Bahnsteig eingeklemmte Mann hat keine bedrohlichen Verletzungen. Dies teilte die Bundespolizei am Montagmittag mit. Der 32-jährige war beim Überqueren der Gleise am Wiesdorfer Bahnhof von einer S-Bahn erfasst worden, sei aber wieder ansprechbar. Vermutlich war Alkohol im Spiel.

Reisende hatten den Mann erst wahrgenommen, als er aus dem Gleis heraus auf den Bahnsteig klettern wollte. Zeitgleich fuhr aus Richtung Düsseldorf die S-Bahn der Linie 6 ein. Zwar leitete der Lokführer umgehend eine Notbremsung ein, allerdings kam die Bahn nicht rechtzeitig zum Stehen. Dadurch wurde der 32-Jährige zwischen Bahnsteig und Bahn eingequetscht. Rettungskräfte der Feuerwehr befreiten den Mann, der umgehend in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Lokführer erlitt einen Schock.

Aufgrund des Rettungseinsatzes wurde das Gleis 1 von 23.12 Uhr bis 23.54 Uhr das Gleis 1 gesperrt.

Die Bundespolizei mutmaßt, dass der 32-Jährige eine Abkürzung nehmen wollte. Scheinbar war der Mann an jenem Abend alkoholisiert. Bei einer Befragung durch die Polizei gab er an, sich an nichts erinnern zu können. Weitere Ermittlunngen dauern an.

(ila)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Nach Abkürzung von Bahn eingeklemmt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.