| 00.00 Uhr

Leverkusen
Nachwuchs-Preis geht in den Norden

Die Jazztage bringen nicht nur die großen (Jazz-)Musiker auf die Bühne, auch Nachwuchsmusiker haben die Chance, das Festival als Sprungbrett zu nutzen. So wurde 2008 der Nachwuchswettbewerb "Future Sounds" ins Leben gerufen. "Wir wollen den Musikern mehr bieten, als nur eine Auszeichnung in die Vitrine zu stellen", erläutert Artur Horvath die Idee. Der Sänger aus Leverkusen freut sich jedes Jahr auf die neuen Bands. "Das Konzept hat sich als erfolgreich erwiesen", sagt er, und der Erfolg von Bands wie das "Achim Seifert Project" oder das "Jan Prax Quartett", die den Preis bereits gewannen, geben ihm recht.

Im Vorfeld bewarben sich für die zehnte Ausgabe mehr als 100 Bands bzw. Ensembles, die gewisse Anforderungen mitbringen mussten. Die Musiker durften nicht älter als 35 Jahre sein und reichten vier Eigenkompositionen, darunter eine Auftragskomposition, ein. Die vierköpfige Jury suchte sich sechs Bands aus, die im Agamsaal des Forums gegeneinander antraten. In diesem Jahr waren "Janika Löttgen Quartett", "Pulsar Tales", "Erna Rot & Band" und "Blanca Nunez Band" mit dabei.

Doch sie mussten sich geschlagen geben. Denn ins Finale zogen die progressive Rock-Band "Ian Alexander's Blood" (Köln) und das Hamburger "NuH(u)ssel Orchestra" ein, das sich mit Fusion Sound, starken Grooves und melancholischen Momenten in die Herzen der Zuschauer spielte. Die Band darf 2018 auf der großen Bühne im Forum auftreten, erhält zudem Honorar und Live-Mittschnitt. Ian Alexander und Co. gehen nicht leer aus. Mit einem zweiten Platz darf die Band ein Konzert im Scala Club spielen, inklusive Film- und Tonaufnahme.

Dass die Jazztage und der Nachwuchspreis möglich sind, verdanken die Teilnehmer Sponsoren, sondern auch ehrenamtlichen Helfern, wie Wolfgang Brodar vom Vorstand des Jazzvereins weiß. Er bemerkt: "Uns fehlt ein bisschen der Nachwuchs. Ich fände es klasse, wenn junge Leute uns unterstützen würden." Die meisten der 30 bis 40 Helfer seien alle deutlich über 30. Interessierte melden sich unter "heike@leverkusener-jazztage.de".

(fal)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Nachwuchs-Preis geht in den Norden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.