| 00.00 Uhr

Leverkusen
Neues Fußball-TV verunsichert Wirte

Leverkusen. Zwei Wochen vor dem Bundesligastart sind viele Fragen für Gastronomen offen. Bleibt Fußball in der Kneipe rentabel? Von Moritz Gammersbach

Mit Freunden bei einem kühlen Bier am Freitagabend oder Sonntagnachmittag das Fußballspiel seines Lieblingsvereins in seiner Stammkneipe verfolgen - das wird für viele Fußballfans nächste Saison durch den neuen TV-Vertrag zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und den Fernsehsendern noch schwerer werden.

Der neue Vertrag, der dem Pay-TV- Sender Sky nicht mehr Exklusivrechte bei der Übertragung aller Bundesligaspiele gibt, sorgt bei Kneipenbesitzern, die regelmäßig Bundesligaspiele ausstrahlen, für weitere Kosten und aufwendige Planspiele.

So auch bei dem Inhaber des Restaurants "Touch Down", Volkan Bektas: "Wir wissen noch nicht, inwiefern wir überhaupt noch Fußballspiele über Sky zeigen werden. Wir zahlen schon für Sky um die 1400 Euro jährlich, und die Kosten für die nächste Spielzeit werden sich noch mal erhöhen". Ob der 30-jährige neben dem Sky-Paket auch noch das Eurosport-Angebot buchen will, um alle Spiele zeigen zu können, ist ebenso ungewiss. "Da zum Beispiel bei Eurosport noch unklar ist, wie sie die 40 Spiele jetzt genau übertragen wollen, werden wir erstmal abwarten und gucken, wie sich die Situation entwickelt", erläutert Bektas. Falls die Gaststätte ganz auf das Zeigen von Bundesligaspielen verzichte, sei dies laut Volkan Bektas auch kein großer Verlust: "Da bei uns sich hauptsächlich Bayer Leverkusen-Fans Bundesliga anschauen und Bayer letzte Saison nicht so gut gespielt hat, war es schon im vergangenen Jahr so, dass wir weniger Gäste hatten als in den Jahren zuvor" , schildert der Restaurantinhaber.

Bektas macht sich aber nicht nur Gedanken über sein Geschäft, sondern auch über die generelle Fußballkneipenkultur in Opladen: "In den letzten Jahren gibt es hier immer weniger Kneipen, die Bundesligaspiele ausstrahlen. Mit der neuen Regelung werden es wahrscheinlich noch weniger werden". Ein weiteres Problem sieht der Restaurantinhaber in den Nebenkosten. "Neben den kostenpflichtigen Abos von Sky und Eurosport kann es sein, dass für einige Gasstätten noch Nebenkosten für die Technik anfallen können. Da man die Spiele von Eurosport momentan nur über einen Onlinestream zeigen kann, ist ein internetfähiger Fernseher und sehr gutes Internet unbedingt notwendig", hebt Bektas hervor.

Dieses Problem kennt die Inhaberin der Gaststätte Eagle, Britta Göbel, nur allzu gut. "Wenn ich hier die Spiele, die von Eurosport ausgestrahlt werden, zeigen will, müsste ich extra einen Dekodierer für meinen Fernseher anschaffen" betont die Gastwirtin.

Die Frage, ob sie überlegt habe, nächstes Jahr keine Bundesligapartie mehr zu zeigen, stellt sich für Göbel gar nicht: Sie hat ihr Abo zu spät gekündigt. Eigentlich, sagt sie, rentiere sich die TV-Ausstrahlung für sie nicht mehr. Und: "Da die Spiele bei Eurosport nur privat ausgestrahlt werden, weiß ich noch nicht, ob ich die Spiele überhaupt zeigen darf", sagt die Gaststätteninhaberin.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Neues Fußball-TV verunsichert Wirte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.