| 18.12 Uhr

Hitdorf
Platz für Hitdorfs Nachwuchs

Hitdorf. Die Arbeiter Wohlfahrt hat gestern Pläne für eine Ausweitung der Unter-Dreijährigen-Betreuung in Hitdorf vorgestellt. Entstehen soll ein Neubau, der 54 zusätzliche Plätze für Kinder dieser Altersklasse bringen soll. Von Monika Klein

Der Ausbau von Kindergartenplätzen für Kinder unter drei Jahren nimmt Formen an. Einen Tag nach dem entsprechenden Ratsbeschluss präsentierte die AWO gestern konkrete Pläne für einen Neubau, der 54 zusätzliche Plätze für die Kleinsten bringen soll. Die Architektenpläne sind längst fertig. Schon vor einem Jahr haben die Überlegungen begonnen. Jetzt fehlt nur noch die Baugenehmigung, für die allerdings der Bebauungsplan noch etwas geändert werden muss. Reine Formsache, meint Bürgermeisterin Eva Lux, die sich freut, dass nun das erste Projekt in Sachen Betreuung auf die Schiene gesetzt wird. "Sobald die Genehmigung da ist, können wir die Bagger bestellen", sagt Manfred Haus, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AWO.

Baukosten: 3,14 Millionen Euro

Ein dreiviertel Jahr dürfte die Baumaßnahme dauern, schätzt er. Denn die Planung sieht vor, einen ganz neuen Bau mit 1247 Quadratmetern Nutzfläche auf zwei Etagen zu erstellen. Der soll auf dem Außengelände hinter der derzeitigen AWO-Kindertagesstätte an der Ringstraße 73 entstehen. Den größten Teil der auf 3,14 Millionen Euro geschätzten Baukosten muss die Stadt zahlen, die AWO übernimmt als Träger zwei Prozent davon. Sobald der Neubau bezogen ist, wird das 1974 eröffnete, eingeschossige Gebäude an der Straße abgerissen. Dort entsteht die Spielfläche für 85 Kinder, so viele wie bisher die Einrichtung besuchen. Weil es überwiegend Unter-Dreijährige sein werden, ist der Raumbedarf wesentlich größer. Einmal weil die Gruppe für Kleinkinder auf zehn Plätze beschränkt ist, zum anderen weil man spezielle Sanitäreinrichtungen und Ruheräume braucht. Auch das Personal muss aufgestockt werden, erklärt Leiterin Regine Friedrich. Derzeit arbeiten zwölf Kräfte im Team, dann wird man vier weitere brauchen. "Eine Fachkraft wird bereits dafür fortgebildet, zwei weitere folgen noch", sagt sie.

In Hitdorf werden 72 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren gebraucht, davon sollen 62 in Einrichtungen geschaffen und zehn über Tagesmütter abgedeckt werden, erklärt Eva Lux. Mit dem Ausbau an der Ringstraße sei man dem Ziel ein ziemliches Stück näher gekommen. In anderen Stadtteilen sehe die Versorgungslage noch lange nicht so gut aus. Zu den 54 Plätzen im Neubau kommen noch weitere fünf, die ab Sommer nebenan an der Ringstraße 77 eingerichtet werden. Auch dort ist die AWO Träger. Gleichzeitig fallen mit der Veränderung (an der Ringstraße 73) Plätze für größere Kinder weg. Das entspreche der Nachfrage, bestätigt Regine Friedrich. "Wir haben jetzt schon keine Dreijährigen mehr auf der Warteliste, Kleinere aber dafür umso mehr." In beiden Einrichtungen an der Ringstraße bietet die AWO insgesamt 175 Betreuungsplätze.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hitdorf: Platz für Hitdorfs Nachwuchs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.