| 13.36 Uhr

Köln/Leverkusen
Polizei warnt: falsche Zwanziger im Umlauf

Polizei warnt vor Falschgeld in Köln und Leverkusen
An diesen Merkmalen sind die Fälschungen zu erkennen. Im Bild sind sie mit einem roten Pfeil gekennzeichnet. FOTO: Polizei Köln
Köln. Die Polizei warnt vor Falschgeld, das derzeit vermehrt in Köln und Leverkusen im Umlauf ist. Allein in den ersten beiden Oktoberwochen registrierte die Polizei nach eigenen Angaben 147 falsche 20-Euro-Scheine. 

147 sogenannte Blüten in zwei Wochen - die Fälle, bei denen im Großraum Köln Falschgeld auftauchte, häufen sich. 120 falsche 20-Euro-Scheine waren der Polizei im September aufgefallen. Dieser Wert ist zur Monatshälfte schon übertroffen. 

Die Polizei rät deswegen: Achten Sie gerade beim Einkauf auf ihr Wechselgeld. Seien Sie auch aufmerksam, wenn Sie auf der Straße angesprochen und gebeten werden, einen größeren Geldbetrag, bestehend aus 20-Euro-Scheinen, zu wechseln.

Falschgeld oder echte Banknote? FOTO: rpo/Vassilios Katsogridakis

Die falschen Zwanziger seien nach Polizeiangaben zwar professionell gefälscht, aber dennoch erkennbar: Die meisten seien mit der Notennummer S19065030524 auf der Rückseite versehen. Ein weiterer Anhaltspunkt ist der fehlende goldene Streifen auf der Rückseite. Auf sämtlichen falschen Geldscheinen befindet sich an dieser Stelle lediglich ein in grauer Farbe nachgeahmter Streifen mit dem Aufdruck "20" und dem Eurozeichen, teilt die Polizei mit. 

Hintergrund der hohen Fallzahlen könnte folgender sein: Die Deutsche Bundesbank wird Ende November 2015 eine Neuauflage der 20-Euro-Note ausgeben. Möglicherweise versuchen Betrüger, ihre noch vorhandenen Bestände im Zahlungsverkehr gegen echtes Geld einzutauschen, vermutet die Polizei. 

 

(ots)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.