| 00.00 Uhr

Leverkusen
Quälende Stauschau in halb Leverkusen

Leverkusen. Die gestern eingerichtete Baustelle am Kreisverkehr Rennbaumstraße sorgte im Berufsverkehr für quälend lange Staus. Vor allem beim nachmittäglichen Verkehr hatte der Autofahrer zumindest auf der Rat-Deycks-Straße und auf der Lützenkirchener Straße den Eindruck, dass in und um Opladen nichts mehr lief. Selbst auf der Umgehungsstraße am Bahnhof Opladen vorbei brach zeitweise der Verkehr fast zusammen. Tagsüber dagegen bewegte sich fast alles normal. Auslöser der Probleme ist die halbseitige Sperrung des Kreisverkehrs Rennbaumstraße: Der Autoverkehr zwischen Opladen und Bergisch Neukirchen wird per Ampelregelung einspurig und wechselweise durch den Kreisel geführt. Ziehen die Autofahrer flott an, kommen pro Grünphase etwa 20 Pkw durch. Trotzdem gab es Rückstaus bis nach Opladen-Mitte und nach Quettingen hinein. Da immer wieder Autofahrer die Kreuzungen zustellten, wurden auch die anderen Fahrtrichtungen ausgebremst.

Einige Fahrer verloren die Nerven, fuhren rasant an Warteschlangen vorbei (Rennbaumstraße) und drängelten sich rücksichtslos zwischen die richtig fahrenden Pkw.

Gute Nachricht: Die Bauarbeiten sollen nach zwei Wochen fertig sein, geplant waren drei Wochen, berichtete Wolfgang Herwig, Leiter der verantwortlichen Technischen Betriebe, dessen Mitarbeiter gestern an der Optimierung des Verkehrsflusses arbeiteten.

(US)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Quälende Stauschau in halb Leverkusen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.