| 00.00 Uhr

Leverkusen
Räuber feuert bei Überfall Schuss in Tankstelle ab

Leverkusen. Mit einem Schuss aufs Zigarettenregal wollte offenbar ein Räuber seinem Überfall auf die Tankstelle an der Bonner Straße Deutlichkeit verleihen. Verletzt wurde dabei laut Polizei niemand. Zuvor hatte der Unbekannte aber die Schusswaffe auf einen Angestellten (42) gerichtet, als er in der Nacht zu gestern in die Tankstelle kam. Das war gegen 1.50 Uhr.

"Er kam direkt auf mich zu, zielte auf mich und forderte Bargeld", berichtete der Angestellte später der Polizei. Und weiter: "Während der Geldübergabe hat er in Richtung des Zigarettenregals geschossen." Ein weiterer Angestellter (26), der während des Überfalls vor Ort war, bestätigte das gegenüber den Beamten. Der Täter erbeutete neben Geld auch Tabakwaren und flüchtete in Richtung Autobahn. Beschreibung: ca. 1,70 Meter groß und schlank. Das Gesicht hatte er hinter einem blauen Schal verborgen. Er trug eine blaue Jeans und ein blaues Sweatshirt, dessen Kapuze er ins Gesicht gezogen trug.

"Die Umstände und Hintergründe der Schussabgabe sind Bestandteil der Ermittlungen. Kriminalbeamte sicherten die Spuren am Tatort und fanden in der Tabakauslage das zuvor abgefeuerte Projektil", berichtet die Polizei. Eine erste Auswertung habe ergeben, dass der Mann mit einer Luftdruckwaffe geschossen hat. Erst am Donnerstag hatte es einen Überfall auf die Tankstelle gegeben.

Die Polizei sucht Zeugen, die sich zur Tatzeit gestern Morgen im Bereich Bonner Straße aufgehalten, verdächtige Feststellungen gemacht oder den Täter beobachtet haben könnten. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

(LH)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.