| 00.00 Uhr

Leverkusen
Raiffeisen-Markt: Kunden legen Wert auf Regionales

Leverkusen. Aus der ganzen Umgebung strömten die Menschen am Samstag zur 100-Jahr-Feier der Raiffeisen-Erzeugergenossenschaft (REG) an der Robert-Koch-Straße 25-27 in Opladen. Zum Jubiläumsfest bot der Markt zahlreiche Highlights und Attraktionen für kleine und große Besucher.

Da gab es Spiele und Kinderattraktionen wie Kart-Bahn oder Kindereisenbahn. Erwachsene konnten Töpfe oder Balkonkübel mitbringen und im Markt bepflanzen lassen, die Erde und der Dünger wurden gestellt. Zudem gab es Verkostungen und Produktvorführungen. Die REG hat heute über 1000 Mitglieder. 1916 waren es noch 27.

Produkte wie Kartoffeln hätten schon ihre Eltern bei "der KOG" - der ehemaligen Kreis-, Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft, wie der Erzeugergroßmarkt damals hieß - eingekauft, schilderte Verena Bader (58) aus Opladen. Nun war sie nach Jahren erstmals wieder dort und staunte, wie sehr sich alles verändert hatte und wie umfangreich das Sortiment geworden war. Im Sortiment kennt sich Gabi von Martial gut aus, denn sie ist Stammkundin. Gerade hatte sie Tomatenpflanzen, Sellerie und Pflanzerde in den Einkaufswagen gepackt. Warum? "Weil ich genau weiß, dass ich regionale Produkte bekomme."

In erster Linie aus praktischen Gründen kauft Stephanie Keppeler im Markt ein. Sie wohnt in der Nachbarschaft. Allerdings sei auch ihr der Kauf von regionalen und Bio-Produkten wichtig, erklärte sie.

Wegen des Jubiläums waren Heiko und Andrea Kaminsky gekommen, zum ersten Mal. In Zukunft würden sie häufiger wiederkehren, weil "alles lecker und alles frisch" sei. Für regionale Produkte, naturbelassen und ohne Chemie seien sie "gerne bereit, etwas mehr zu zahlen", sagten die Quettinger. Ebenfalls ihren ersten Einkauf erledigte Monika Voßbruch aus Köln am Samstag, sie hatte etwas Obst und Gemüse mitgenommen.

(kno)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Raiffeisen-Markt: Kunden legen Wert auf Regionales


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.