| 00.00 Uhr

Leverkusen
Rollerfahrer verletzt auf Flucht einen Beamten

Leverkusen. Ein 23-jähriger Roller-Fahrer aus Leverkusen hat am Montagabend einen Polizeibeamten verletzt. Der junge Mann war gegen 18 Uhr einem Beamten in Altenberg aufgefallen, weil sein Roller offenbar frisiert war. Die Polizei fuhr hinter dem Mann her, der ignorierte aber Blaulicht, Martinshorn und optische Anhaltesignale und fuhr mit Tempo 70 durch Odenthal in Richtung Schildgen. Die Mini-Verfolgung endete mit einem Sturz des Rollerfahrers, der nach einem ersten Kontakt mit dem Beamten wieder versucht hatte zu flüchten. Als der Polizist zu ihm lief, setzte sich der Leverkusener auf den Motorroller und hielt auf den Beamten zu. "Bei der Kollision erlitt der Beamte leichte Verletzungen und der 23-Jährige konnte nur noch zu Fuß flüchten. Kurze Zeit später gab er aber seine Flucht auf, weil der Polizist mit seinem Streifenwagen die Verfolgung aufgenommen hatte", berichtet ein Polizeisprecher.

Bei dem 23-Jährigen kam aber denn einiges zusammen: Der Motorroller war tatsächlich frisiert, der Mann hatte keinen Führerschein, dafür aber Drogen konsumiert; unter der Rücksitzbank lagen eine PTB-Waffe und ein Teleskop-Schlagstock. Den 23-Jährigen erwartet ein umfangreiches Strafverfahren wegen dieser Delikte.

(LH)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Rollerfahrer verletzt auf Flucht einen Beamten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.