| 00.00 Uhr

Leverkusen/Rhein-Berg
Schützen wehren sich gegen eine Betrugsanzeige

Leverkusen/Rhein-Berg. Mit einer anonymen Betrugsanzeige wird der Rheinische Schützenbund (RSB) mit Geschäftssitz in Leichlingen Am Förstchen Busch unter anderem beschuldigt, Konten von Untergliederungen über Jahre dem Finanzamt Leverkusen nicht angegeben zu haben. Von Gundhild Tillmanns

So sei ein Schaden von etwa 230.000 Euro entstanden, heißt es in der Anzeige, die unserer Redaktion vorliegt. Diejenigen, die die Anzeige übrigens an die Oberfinanzdirektion NRW in Köln und die Deutsche Rentenversicherung nach eigenen Angaben weitergeleitet haben, seien selbst aktive Sportschützen. Sie verschwiegen ihre Namen, um nicht ihren Ausschluss aus dem Verband zu riskieren, schreiben sie.

Verbandspräsident Willi Palm kann sich nach eigenen Angaben aber beruhigt zurücklehnen: In der Leichlinger RSB-Geschäftsstelle habe auf die anonyme Anzeige hin eine dreitägige Betriebsprüfung durch das Finanzamt Leverkusen stattgefunden. "Geprüft wurden sowohl die Unterlagen des Rheinischen Schützenbundes als auch die der RSB-Marketing für die Jahre 2011 bis 2013. Die RSB-Marketing GmbH wurde zum 30. April 2014 aufgelöst. Zwischenzeitlich hat das Finanzamt die Ergebnisse der Prüfungen mitgeteilt. Sowohl die Betriebsprüfung für den Rheinischen Schützenbund als auch die der RSB-Marketing GmbH konnten ohne Feststellungen abgeschlossen werden", hat Palm auch den 70.000 Mitgliedern des RSB mitgeteilt.

Gegen die anonymen Beschuldiger hält sich der 65-jährige RSB-Präsident, der nach eigenen Angaben nach seiner Wahl vor eineinhalb Jahren mit dem Großreinemachen im Verband begonnen hat, juristische Schritte vor. "Ich habe das Großreinemachen im RSB inzwischen durchgezogen und keine Baustelle mehr offen", sagte Palm unserer Redaktion. Tatsächlich habe es in der Vergangenheit "Unebenheiten" gegeben: "Ein Schatzmeister musste sein Amt aufgeben, weil er sich nicht unerheblich an den Finanzen des Verbandes bereichert hatte", erinnert Palm. Nicht umsonst sei er seit 2012 der vierte gewählte Präsident des RSB.

Aber er wisse, dass alle Bücher und Bilanzen nun sauber geführt würden: "Wir haben die Testate des Finanzamtes", betont Palm. Auch gebe es keinerlei Ermittlungs- oder gar Verfolgungsansätze seitens der Staatsanwaltschaft auf die anonyme Anzeige hin: "Wenn da etwas dran gewesen wäre, dann hätten wir schon längst von der Staatsanwaltschaft gehört", meint der RSB-Präsident. Außerdem gehe er davon aus, dass es unter den 70.000 Mitgliedern nur zwei bis drei "schwarze Schafe" gebe, die aus der Reihe tanzten: "Es ist nur schade, dass versucht wird, die die gute Arbeit der anderen kaputt zu machen", bedauert Palm. Für die Zukunft sowie seine zurückliegende Amtszeit versichert Palm: "Es gibt bei uns keine rheinischen Lösungen mehr."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen/Rhein-Berg: Schützen wehren sich gegen eine Betrugsanzeige


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.