| 09.53 Uhr

Leverkusen
Schwerer Unfall nach illegalem Rennen

Autorennen in Leverkusen: Wagen knallt in Ampel
Autorennen in Leverkusen: Wagen knallt in Ampel FOTO: Ulrich Schütz
Leverkusen. Ein BMW-Fahrer (20) hat gestern Nachmittag einen schweren Verkehrsunfall nahe Schloss Morsbroich verursacht. Dem soll ein illegales Autorennen mit einem weißen Audi vorausgegangen sein. Dessen Fahrer ist flüchtig.

Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem Pkw ein. Das Kennzeichen hatte sich ein Zeuge notiert, der die beiden Autos bereits in Höhe Stixchesstraße beobachtet hatte.

Kurz nach 17 Uhr fuhren der 20-jährige BMW-Fahrer und der Audi-Fahrer rechts an stehenden Fahrzeugen, unter anderem einem Bus, vorbei, die vor einer roten Ampel warteten. Beide missachteten beim Einscheren nach links das Rotlicht, schilderte die Polizei gestern. Der BMW-Fahrer übersah einen Radfahrer, der die Gustav-Heinemannstraße bei Grün für Fußgänger, überquerte. Während der Audi-Fahrer flüchtete, knallte der BMW des 20-Jährigen frontal auf den Ampelmast am Auenweg. Der Aufprall war offenbar so heftig, dass die obere Ampel herunterfiel. Der Radfahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Die Helfer vor Ort verständigten auch noch einen zweiten Krankenwagen. Mit dem wurde später der Fahrer des BMW ins Krankenhaus gefahren. In seinem Wagen hatten die Airbags ausgelöst. Zeugen hörten, wie der BMW-Fahrer gegenüber der Polizei angab, er habe nicht mehr bremsen können. Die Gustav-Heinemann-Straße Fahrtrichtung Schlebusch war während der Unfallaufnahme zunächst nur einspurig gesperrt, wenig später riegelte die Polizei sie bereits ab Kalkstraße komplett in Richtung Schlebusch ab.

Hinweise Die Polizei sucht weitere Zeugen, die das illegale Rennen beobachtet haben oder etwas zum Unfallhergang sagen können. Hinweise an Tel. 0221 229-0.

(LH)