| 00.00 Uhr

Lokalsport
6:0 - Sladek schießt Witzhelden aus der Krise

Lokalsport: 6:0 - Sladek schießt Witzhelden aus der Krise
Guter Einstand: Sahin Sezer ist überraschend der neue Coach von Cenclerbirligi Opladen - zumindest bis zur Winterpause. Sein Vorgänger Göksel Senkaya trat aus privaten Gründen zurück. FOTO: MISERIUS
Rhein-Wupper. Nach zuletzt sechs Niederlagen fährt der von Kristian Fischer trainierte Fußball-Kreisligist wieder einen Sieg ein. Ebenfalls feiern kann Genclerbirligi Opladen, das überraschend mit einem neuen Trainer gegen Richrath gewann. Von Lars Hepp und Markus Neukirch

Kreisliga Solingen: VfL Witzhelden - Sport-Ring Solingen 1880/95 6:0 (2:0). Endlich ein Sieg: Gestern Nachmittag feierten die Witzheldener Fußballer von Trainer Kristian Fischer eine sportliche Wiederauferstehung. Sie setzten nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge ein positives Zeichen. "Das tut richtig gut und sollte uns für die nächsten Wochen Auftrieb verleihen", meinte Fischer nach einer einseitigen Begegnung.

Von Anfang an dominierten die Witzheldener das Geschehen und hatten in Raphael Sladek den Mann des Tages in ihren Reihen. Dem Mittelfeldspieler gelangen insgesamt vier Tore: Die ersten beiden fielen in der ersten Halbzeit (13./35.). Nach der Pause machte Sladek dann mit zwei weiteren Toren den Sieg perfekt. Dazu trugen sich Andre Brandenburg (59.) und Thomas Flegel (85.) in die Torschützenliste ein.

BV Bergisch Neukirchen - Anadolu Munzur Solingen 3:2 (2:1). Im Kampf um den Klassenerhalt fuhren die Neukirchener Fußballer wichtige Punkte ein. Die von Michael Czok trainierte Mannschaft setzte sich zu Hause gegen den direkten Konkurrenten aus Solingen verdient durch. Tim la Marca brachte den Aufsteiger nach nur 120 Sekunden mit 1:0 in Führung. In der 20. Minute kassierten die Gastgeber zwar den Ausgleich, doch Michael Mollek war nach einer halben Stunde mit dem 2:1 zur Stelle. Acht Minuten vor dem Abpfiff gelang den Solingern der 2:2-Ausgleich und vieles deutete auf eine Punkteteilung hin. Doch die Czok-Schützlinge behielten die Nerven und Mollek verwandelte einen Strafstoß in der Nachspielzeit sicher.

BV Gräfrath - SSV Lützenkirchen 3:0 (1:0). Beim Tabellenvierten in Solingen-Gräfrath blieben die Lützenkirchener weitgehend chancenlos. Bereits nach 20 Minuten kassierte die Mannschaft von Trainer Detlef Strehlke den 0:1-Rückstand. In der 74. und 82. Minute fielen die weiteren Gegentore. Durch die Niederlage und die Ergebnisse der direkten Konkurrenten sind die Lützenkirchener nun auf einen Abstiegsrang abgerutscht.

Genclerbirligi Opladen - Tuspo Richrath 3:1 (0:0). Einen perfekten Einstand als neuer Spielertrainer feierte Sahin Sezer für Genclerbirligi Opladen. Erst am Samstag gab sein Vorgänger Göksel Senkaya aus privaten Gründen seinen Rücktritt bekannt und die Verantwortlichen einigten sich mit Sezer als Aushilfstrainer auf die restlichen sechs Spiele in diesem Jahr. "Ich hatte so gut wie keine Vorbereitungszeit. Doch die Mannschaft hat einen wirklich starken Eindruck hinterlassen", freute sich Sezer. In der Heimpartie gegen den Tabellenfünften aus Richrath passierte in Durchgang eins so gut wie nichts. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts kassierten die Gastgeber zunächst den 0:1-Rückstand (52.), doch die Antworten sollten schnell folgen. In der 68. Minute glich Emre Uslu aus. Sahin Sezer (78.) brachte die Platzherren in Führung und Faruk Uzun machte mit dem dritten Treffer in der Nachspielzeit alles klar.

Kreisliga A Köln: Mülheim-Nord - Bergfried Leverkusen 0:5 (0:2). Gleich mehrfach feierte Bergfried Premiere: Die Torschützen Marc Hoppe (29.), Marcel Hessdörfer (42.), Steven Blokesch (74.) und Sebastian Bamberg (80.) erzielten ihre ersten Saisontore. Hessdörfer legte sogar noch ein zweites nach (51.). "Das war heute ein richtig schlechtes Spiel, in dem wir aber klar besser waren. Allerdings haben wir wieder reihenweise Chancen ausgelassen", kritisierte Trainer André Fanroth.

SV Schlebusch II - SC Rondorf 0:0. So trist wie das Wetter war auch die Partie. Ganze zwei Schüsse brachte der SVS II aufs Tor, die Gäste einen. "Wichtig war, dass wir hinten sicher stehen. Vorne allerdings waren wir viel zu harmlos", gab Trainer Sven Cläs zu. Pech hatten die Schwarz-Gelben, als Kölns Keeper den Versuch von Nico Schmiedt in der 35. bärenstark entschärfte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 6:0 - Sladek schießt Witzhelden aus der Krise


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.