| 00.00 Uhr

Lokalsport
Basketball - Frank-Thalwitzer-Pokal ist ein guter Gradmesser für den LTV

Leichlingen. Die Stimmung könnte zwei Wochen vor dem Meisterschaftsauftakt in der 2. Regionalliga schon ein bisschen besser sein. Zwar freuen sich die Basketballer des Leichlinger TV mehr als fünf Monate nach dem letzten Pflichtspiel darüber, dass es endlich wieder los geht, die jüngsten Eindrücke aus den Testspielen der Vorbereitung taugen aber nur bedingt zur Verbreitung von ungebrochenem Optimismus auf eine Spielzeit, die besser werden soll als die vorherige. Diese beendete der LTV zwar auf einem soliden sechsten Platz, lieferte aber im Prinzip über die gesamte Saison ein Musterbeispiel für Inkonstanz.

Dem will der LTV mit einem personellen Umbruch begegnen. Den Abgängen Mike Baron, Daniel Nesges, Alexander Schreiber und Stefan Zimmermann stehen mit Kai Behrmann und Tom Morche nur zwei echte externe Neuzugänge gegenüber. "Wir setzen weiter darauf, unsere jungen Spieler über die Zweite in die Erste zu integrieren, dazu kommen mit Jonas Schröder, Erik Löhr und wohl auch Christoph Wodaege drei echte Leichlinger zurück ins Team. Wir werden einen guten Kader haben, mit dem sich unsere Zuschauer identifizieren können, ich bin zuversichtlich, dass es auch sportlich weiter aufwärts geht", sagt Björn Jakob.

Die drei Tests gegen die klassentieferen Leverkusener Klubs Fast Break und TuS 82 Opladen führten dem LTV-Coach indes vor Augen, dass die alten Probleme noch längst nicht überwunden sind. Der will die Testresultate zwar nicht allzu hoch einstufen, aber vor allem die 66:68-Pleite am vergangenen Freitag gegen den ehemaligen Liga-Rivalen stieß Jakob sauer auf, auch wenn sein Team auf einige Stammkräfte verzichten musste: "Eine schwache Leistung, wir werden uns bis Saisonbeginn deutlich steigern müssen."

Der Frank-Thalwitzer-Pokal am Wochenende dürfte zwei Wochen vor dem Saisonauftakt gegen Hilden ein wichtiger Gradmesser für die tatsächliche Leistungsstärke der Blütenstädter sein. "Wir entscheiden uns seit Jahren bewusst für hochklassige Mannschaften und verzichten vielleicht auf mögliche Turniersiege. Für uns ist jedes Spiel eine riesige Herausforderung und wir müssen in jedem Spiel 100 Prozent geben", verspricht Jakob Am Hammer wie gewohnt Basketball auf hohem Niveau.

Der Gastgeber bekommt es morgen in der Vorrunde mit ART Düsseldorf und den Grevenbroich Elephants (beide 1. Regionalliga) zu tun. In der anderen Gruppe trifft Titelverteidiger und Rekordsieger Bayer Giants auf Uerdingen (2. Regionalliga) sowie den BSV Wulfen (1. Regionalliga). Am Sonntag geht es dann weiter mit den K.o.- und Platzierungs-Spielen. Das Finale beginnt um 15 Uhr, der Eintritt an beiden Tagen ist frei. Nach dem Thalwitzer-Cup bleiben dem LTV noch zwei weitere Testspiele gegen das NBBL-Team der Giants, um sich den letzten Schliff zu verpassen.

(sl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Basketball - Frank-Thalwitzer-Pokal ist ein guter Gradmesser für den LTV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.