| 00.00 Uhr

Lokalsport
Bayer beim MSV - ein Duell mit Pfeffer

Leverkusen. Der MSV Duisburg hat den Termin für den Familientag seiner Fußballerinnen hervorragend gewählt. Denn die Partie morgen gegen Bayer 04 im Homberger Stadion am Rheindeich bringt alle Grundzutaten mit, die ein gelungenes Fest so braucht.

Da wäre zunächst einmal räumliche Nähe: Keine 50 Kilometer Luftlinie trennen beide Städte. Das lässt erwarten, dass auch der ein oder andere Fan das Leverkusener Team begleitet. Zum Grundrezept gehört natürlich auch etwas sportliche Brisanz: Nur drei Punkte trennen im Tabellenkeller den MSV auf Platz zehn und Bayer auf Rang elf. Beide könnten drei Zähler gut gebrauchen. Keine unwichtige Zutat bei einem Familienfest ist auch die Wiedersehensfreude. Mit Virginia Kirchberger, Lena Nudig und Yvonne Zielinski auf der einen sowie Rachel Rinast, Lena Schrum und Nina Ehegötz auf der anderen Seite treffen gleich sechs Spielerinnen aufeinander, die in der vergangenen Saison noch gemeinsam für den 1. FC Köln aufgelaufen sind.

Und für einige Leverkusenerinnen gibt es ein Wiedersehen mit ihrem Ex-Klub. Allen voran gilt das für Annike Krahn. Die gebürtige Bochumerin hat den Großteil ihrer Karriere beim MSV-Vorgänger FCR verbracht und gehörte dort zu den Leistungsträgerinnen. Eine Duisburger Vergangenheit haben bei Bayer aber auch Spielführerin Ramona Petzelberger, Marina Hegering, Francesca Weber, Neuzugang Ana Cristina Oliveira Leite, Beinahe-A-Nationalspielerin Turid Knaak (im Aufbautraining) und Trainer Thomas Obliers. Umgekehrt trug beim MSV nur die junge Selina Maria Boveleth bis Anfang des Jahres das Bayer-Trikot - freilich ohne für das Bundesligateam eine Rolle gespielt zu haben. Spielmöglichkeiten und Rahmenprogramm sind ebenso geplant für das Familienfest. Aber die Hauptrolle soll natürlich der rheinische Nachbarschaftskampf auf dem Feld einnehmen. Und zumindest in diesem einen Punkt würden die Leverkusenerinnen dem Gastgeber nur zu gerne die Feierstimmung vermiesen. Mit der Historie dieses Duells wollen sich Obliers und seine Schützlinge lieber nicht beschäftigen, hat Bayer bei zehn Begegnungen im Oberhaus doch erst zweimal gegen Duisburg gewonnen und gleich sechsmal verloren - darunter auch das bittere 0:9 gleich im ersten Duell. Fünffache Torschützin war damals die heutige MSV-Trainerin Inka Grings. Bayer kann mit der Jugend dagegen halten. Denn die junge Gianna Rackow weiß auch, wie es geht, war sie doch mit zwei Treffern unlängst die überragende Spielerin beim 3:1-Sieg der Leverkusener gegen den MSV - allerdings in der B-Juniorinnen-Bundesliga.

(kre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Bayer beim MSV - ein Duell mit Pfeffer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.