| 00.00 Uhr

Lokalsport
Elfen: Ein Sieg wäre gut fürs Selbstvertrauen

Leverkusen. Auf den herben Rückschlag gegen Blomberg-Lippe soll in Celle die passende Antwort folgen.

Bei den Boxern, mit denen Bayers Handballerinnen einst die (Haberland-)Halle teilten, würde ein solches Erlebnis wohl Wirkungstreffer genannt. Das 20:30 (12:12) gegen die HSG Blomberg-Lippe hat bei den Elfen und ihren Fans Wirkung gezeigt. Just als der durchwachsene Saisonstart überwunden geglaubt war, und es nur noch eine Frage der Zeit schien, bis die Aufholjagd ins Mittelfeld der Tabelle führt, war diese kollektive Nicht-Leistung ein herber Rückschlag. Die Pleite und ihre Nachwirkungen waren auch unangenehme Begleiter in der Woche vor dem Auswärtsspiel heute in Celle. Zur Erinnerung: Das NRW-Duell bot reichlich Anlass zur schonungslosen Nachbetrachtung. Der einzige rote Faden nach der Pause waren die Probleme, die sich einmal quer durch alle Mannschaftsteile zogen.

Im Kollektiv gab es darum auch die Kritik von Trainerin Renate Wolf. "Die Einstellung stimmte überhaupt nicht. Mit Handball aus dem Stand und dieser Menge an technischen Fehlern lässt sich in der Bundesliga nicht viel holen", sagte sie. Und "belohnte" ihre Schützlinge unter der Woche entsprechend - mit einem (wie schon gleich nach Schlusspfiff angekündigt) härteren Programm als üblich.

Es herrscht Unruhe und Unzufriedenheit bei den Elfen und in deren Umfeld. Jetzt hat ein Fan im Netz in der ersten Enttäuschung sogar etwas geschrieben, das bei Bayers Handballerinnen als Majestätsbeleidigung gilt. Er dachte auf der Elfen-Seite in einem sozialen Netzwerk öffentlich darüber nach, welchen Anteil Wolf wohl an der Krise habe und ob eine Ablösung im Sommer nicht Sinn machen würde. Dass sein "Vorschlag" alles andere als mehrheitsfähig ist, und er im Netz umgehend eine passende Antwort erhielt, versteht sich von selbst. Schließlich wäre es zu einfach, die Trainerin dafür verantwortlich zu machen, dass ihr junges Team, das seine Klasse in mancher Begegnung gezeigt hat, es an der nötigen Konstanz fehlen lässt.

Gleichwohl muss auch aus Wolfs Sicht beim noch sieglosen Tabellenvorletzten Celle (mit den Ex-Elfen Anna Katharina Loest und Renee Verschuren) dringend ein möglichst deutlicher Sieg her. Das wäre wichtig für das angeknackste Selbstvertrauen der Spielerinen und würde wohl auch jenen Online-Kritiker erstmal verstummen lassen.

(kre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Elfen: Ein Sieg wäre gut fürs Selbstvertrauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.