| 00.00 Uhr

Lokalsport
Elfen hängen sich voll rein

Leverkusen. Vor dem Start in die Bundesliga-Saison gegen Nellingen waren die Handballerinnen im Hochseilklettergarten in Odenthal, um den Mannschaftsgeist zu stärken. Trainerin Renate Wolf hat ein Ziel: Bessere Ergebnisse als in der vergangenen Spielzeit. Von Tobias Krell

Endlich hat das Warten ein Ende: Bayers Handballerinnen starten in die neue Saison. Vor dem Heimspiel gegen den Aufsteiger Nellingen (morgen, 16 Uhr, Smidt-Arena) stellt Trainerin Renate Wolf den RP-Lesern ihr Team vor. Nationalspielerin Kim Naidzinavicius (Bietigheim), Johanna Heldmann (SVG Celle), Natalie Adeberg (Tus Beyeröhde), Nataliya Gaiowych (Union Halle-Neustadt) und Denisa Glankovicova sind nicht mehr dabei. Dafür gibt es einige neue Gesichter und Charaktere. Die Chef-Elfe äußert sich außerdem zum Thema Integration, zur Zielsetzung für die neue Saison sowie über den ersten Gegner - und erklärt Bietigheim zum Titelfavoriten.

Pia Adams (Rückraum links) Pia ist solide, hat aber noch viel mehr Möglichkeiten. Die muss sie nutzen, um sich zu etablieren. Sie sollte manchmal nicht zu viel denken, sondern sich lieber auf ihre Intuition verlassen.

Kim Berndt (Rückraum) Kim hat sich entwickelt. Sie bringt frischen Wind in unsere Spielstrategie, hat gute Ideen und ergänzt sich ideal mit Zivile Jurgutyte auf Rückraum Mitte, kann aber durchaus auch links oder rechts spielen.

Karolina Bijan (Rechtsaußen, Polin, Neuzugang von MKS Selgros Lublin) Karolina ist Linkshänderin, kommt vom polnischen Meister, eine Spielerin mit hohem Tempo und exzellenter Athletik. Sie macht sprachlich Riesenfortschritte. Das ist beeindruckend. Eine Menge dazulernen kann sie sicherlich noch, was das Wurfrepertoire angeht.

Kim Braun (Linksaußen, Belgierin) Kim ist unser Welpe im Team. Sie hat großes Potenzial und einen enormen Zug zum Tor, ist deshalb immer brandgefährlich. Defensiv muss sie sich allerdings noch klar steigern.

Annefleur Bruggeman (Rückraum, Niederländerin, Neuzugang von der Handballakademie in Arnheim) Annefleur ist eine sehr junge Rückraumspielerin, die offensiv noch eine Menge lernen kann, will und muss. Sehr überzeugt sind wir von ihren defensiven Qualitäten. In der Abwehr kann sie uns jetzt schon weiterhelfen.

Elisa Burkholder (Rückraum links) Zu ihr kann ich nicht viel sagen, weil sie sehr lange verletzt war. Wenn es wieder geht, muss sie sich erst einmal über die dritte Liga zurückkämpfen. Dass sie Potenzial hat, deutete sie bei ihren wenigen Einsätzen vergangene Saison an.

Vanessa Fehr (Tor) Sie hat eine ordentliche Saison gespielt. Das ist sehr erstaunlich, weil sie athletisch doch noch einige Defizite hat. Daran muss sie arbeiten. Manchmal frage ich mich, zu was sie erst noch in der Lage ist, wenn sie mal richtig fit ist. Denn ansonsten bringt sie wirklich alles mit.

Michaela Janouskova (Rechtsaußen, Tschechin) Dass ihr letzte Saison machmal die Konstanz fehlte, hatte viel mit Sprachproblemen zu tun. Jetzt sieht das ganz anders aus - sprachlich wie sportlich. Ich glaube, ihr wird auch die neue Konkurrenz auf Linksaußen gut tun.

Anne Jochin (Rückraum Mitte) Joschi steht leider noch auf der Verletztenliste. Prognosen sind schwierig. Wenn die medizinische Abteilung grünes Licht gibt und sie sich die nötige körperliche Fitness wieder erarbeitet hat, dann bereichert sie das Team mit ihrem spielerischen Potenzial und ihrer großen Flexibilität.

Zivile Jurgutyte (Rückraum Mitte, Litauerin, Neuzugang von DJK/MJC Trier) Zivile ist - wenn man so will - unser Ersatz für Kim Naidzianvicius. Sie ist eine sehr gute Spielmacherin, versteht es jetzt schon, Akzente zu setzen und dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Zivile hat gute Ideen, viel Übersicht, gute Finten und eine enorme Spielintelligenz. Sie ist eine absolute Bereicherung - spielerisch wie menschlich.

Jenny Karolius (Kreis) Ich bin sehr froh, dass Flummi Kapitänin bleibt. Mit ihrer Leistung ist sie aus dem Team - und vor allem aus der Abwehr - überhaupt nicht wegzudenken. Beeindruckend finde ich, wie gut sie den Stress mit Training, Spiel und Arbeit bewältigt. Sie ist eine der fittesten Spielerinnen und trotz der beruflichen Belastung bereit, immer alles zu geben - ob im Training oder im Spiel. Kurzum: Flummi ist ein echtes Vorbild.

Sally Potocki (Rückraum links, Neuseeländerin, Neuzugang von Borussia Dortmund) Sally ist eine wurfstarke und kämpferisch überzeugende Spielerin für die Rückraumlinke, kann aber auch Jennifer Rode im rechten Rückraum entlasten. Stark ist sie auch in der Abwehr, wo sie im Mittelblock mit Jenny Karolius für Stabilität sorgen soll. Sie ist sehr variabel einsetzbar und bringt auch sonst eine Menge mit. Nicht umsonst war sie in Dortmund Kapitänin.

Jennifer Rode (Rückraum rechts, Rechtsaußen) Jeje übernimmt noch mehr Verantwortung. Das gefällt mir richtig gut. Sie hat sich toll weiterentwickelt und ist richtig erwachsen geworden. An ihr werden wir noch viel Freude haben. Sie sieht das Team und hat ganz zu recht auch was zu sagen.

Nina Schilk Sie hat sich nicht zu unrecht in den Fokus der Nationalmannschaft gespielt, ist pfeilschnell und versteht es, im richtigen Moment nach vorne zu gehen. Sitzt der erste Ball, dann ist alles gut. Sitzt der erste Ball nicht, dann muss sie noch lernen, sich davon nicht verrückt machen zu lassen. Aber wir arbeiten daran.

Anna Seidel (Kreis) Anna hat leistungsmäßig noch einmal einen Sprung gemacht. Sie ist sehr wichtig für das Team, ein echtes Kämpferherz und geht dahin, wo es weh tut. Leider ist sie noch verletzt.

Branka Zec (Tor, Slowenin, Neuzugang von den Vulkan-Ladies Koblenz-Weibern) Branka ist eine Klasse-Torhüterin, kam aber aus einer Kreuzband-Blessur und musste sich erst einmal zurückkämpfen. Athletisch hat sie in der Vorbereitung aber schon enorme Fortschritte gemacht und befindet sich auf bestem Wege. Wenn Branke fit ist, ist sie eine absolute Verstärkung. Wir versprechen uns von ihr - im Tandem mit Vanessa Fehr - sehr viel mehr Stabilität als zuletzt.

Saisonziele So etwas wie ein Saisonziel haben wir nicht klar ausgemacht. Wir wollen mit mannschaftlicher Geschlossenheit und der richtigen kämpferischen Einstellung unser spielerisches Potenzial möglichst abrufen - und wollen besser abschneiden als im vergangenen Jahr.

Integration In der Vorbereitung lege ich viel Wert auf Teambuilding. Wir waren beispielsweise klettern und haben einen Baumwipfelpfad im Oberbergischen besucht. Aber ich baue auch immer mal wieder Elemente ins Training ein.

Spiel gegen Nellingen Dieses Spiel gibt uns die Chance, gut zu starten - und das auch noch zu Hause. Bei allem Respekt vor dem Gegner sehe ich uns doch als Favorit.

Meisterschaftstipp Für mich ist Bietigheim der absolute Titelaspirant. Selbst deren zweite Garnitur würde wohl noch oben mitspielen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Elfen hängen sich voll rein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.