| 00.00 Uhr

Lokalsport
Giants-Reserve hat die passenden Antworten

Lokalsport: Giants-Reserve hat die passenden Antworten
Hatten Ball und Gegner meist im Griff: Benjamin Nick (am Ball) und seine Giants zeigten gegen Fast Break (rechts: David Klein) die reifere Leistung. FOTO: Miserius
Leverkusen. Im Duell gegen Fast Break siegt das Team von Jacques Schneider 90:78. Derweil gelingt Opladen der erste Heimsieg in der Basketball-Oberliga. Von Sebastian Laule

Ganz schwach gestartet, gefangen, rangekämpft, an der Wende gekratzt, die Chance verschenkt. 40 Minuten Basketball lassen sich manchmal auf wenige Schlagwörter reduzieren, so auch im Fall von Fast Break, das auch sein drittes Oberliga-Spiel verlor: 78:90 (38:48) bei der zweiten Mannschaft der Bayer Giants. "Das erste Viertel war eigentlich schon ausschlaggebend, da haben wir körperlos verteidigt. Dann haben wir uns bis kurz vor Schluss auf drei Punkte rangekämpft, dann aber in der Verteidigung erneut komplett versagt", analysierte Thomas Pimperl.

Auch wenn der Coach zu Recht die Einstellung seines Teams nach dem frühen Rückstand (15:28 nach dem ersten Viertel) hervorhob, zeigten die Giants über das komplette Spiel insgesamt die reifere Spielanlage und sicherten sich verdient ihren ersten Saisonsieg. "Der Gegner war schon hartnäckig, vor allem Andy Fabian haben wir nicht wirklich unter Kontrolle bekommen. Aber letztlich hatten wir immer die richtige Antwort parat, wenn Fast Break uns nahe gekommen ist", meinte Jacques Schneider. Der Bayer-Coach ärgerte sich indes über die erneuten Fehler im Umschaltspiel und beim Defensiv-Rebound: "Gegen stärkere Mannschaften dürfen wir uns so einen Auftritt in der Verteidigung nicht erlauben."

Mitentscheidend für den Erfolg waren die Bankspieler: Während bei den Steinbüchlern von draußen für Fabian und die Klein-Brüder so gut wie keine Unterstützung kam, sorgte Daniel Merkens mit 17 Punkten für wichtige Entlastung. Besonders beeindruckend war seine perfekte Freiwurfquote: zehn Versuche, zehn Treffer - die meisten davon in der leicht hektischen Schlussphase.

Etwas Hektik am Ende und ein Triumph der Gastgeber - das gab es auch in der Schlehahn-Halle. Beim 51:44 (22:24) über den TV Dellbrück sicherte sich der TuS 82 Opladen den ersten Heimsieg. Nadine Homann zeigte sich trotz mäßiger Offensivausbeute zufrieden, auch weil in von Heereman, Landgraf, Bündgens, Anders und Biniossek eine komplette Mannschaft fehlte. "Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben uns dann aber vom Tempo des Gegners einlullen lassen. Der Sieg war nicht schön anzusehen, aber solche Spiele muss man dann eben gewinnen. Weil uns das gelungen ist, muss auch nichts groß kritisiert werden", sagte die Trainerin der 82er.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Giants-Reserve hat die passenden Antworten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.