| 00.00 Uhr

Lokalsport
Junge Leichtathleten wollen hoch hinaus

Leverkusen. Bei den Deutschen U23-Leichtathletik-Meisterschaften gehen 29 Einzelstarter und sechs Staffeln für den TSV Bayer 04 an den Start. Ihre Chancen stehen nicht schlecht: Der Verein rechnet mit zehn Medaillen auf der Fritz-Jacobi-Anlage. Von Dorian Audersch

Wenn heute und morgen Deutschlands größte Leichtathletik-Talente gegeneinander antreten, hat auch der TSV Bayer 04 einige heiße Eisen im Feuer. Für den Verein sind die Wettkämpfe auf der Fritz-Jacobi-Sportanlage ein Großereignis. Seit Tagen laufen die Vorbereitungen. Für die Junioren des TSV ist das Turnier die Gelegenheit, sich mit der nationalen Konkurrenz zu messen - und die Chancen auf Edelmetall stehen gut.

Einer der Topfavoriten morgen im Stabhochsprung (13.45 Uhr) ist der noch in der U20 startberechtigte Bo Kanda Lita Baehre. Auch bei der älteren Konkurrenz gilt der 18-Jährige als heißer Titelanwärter. Seine Meldeleistung von 5,50 Metern ist sogar für gestandene Stabhochspringer schwer zu knacken. Es Gut möglich, dass Zehnkämpfer Torben Blech bei der Siegerehrung neben ihm steht. Als bester deutscher U23-Athlet qualifizierte er sich mit neuer Bestleistung von 7.872 Punkten für die U23-Europameisterschaften - und bewältige dabei im Stabhochsprung 5,20 Meter. Dem 22-Jährigen darf auch morgen im Hürdensprint (13.40 Uhr) eine Medaille zugetraut werden.

Caroline Klein, die sich am Wochenende im Siebenkampf ebenfalls als beste Deutsche für die U23-EM qualifiziert hat, greift morgen im Hürdensprint (Sonntag 13.55 Uhr) und heute im Weitsprung (14.50 Uhr) nach Edelmetall. Im Weitsprung gewann sie im Vorjahr Silber. Eine gewisse Brisanz birgt indes das Speerwurf-Duell morgen (13.30 Uhr) zwischen Nico Rensmann und dem amtierenden Deutschen U20-Meister und U23-Vizemeister Nils Fischer. Beide stehen in der Meldeliste an zweiter und dritter Stelle - nahezu gleichauf und nur minimal unter der Normanforderung für die U23-EM.

Für eine große Überraschung könnte U20-Talent Jennifer Montag sorgen, die über 100 Meter inzwischen bei 11,29 Sekunden angekommen ist. Sie geht heute um 18.15 Uhr ins Rennen. Sprinter Daniel Hoffmann, der sich am Pfingstsamstag in Gladbeck bei 0,7 Meter pro Sekunde Gegenwind über 100 Meter auf 10,51 Sekunden verbessert hat, möchte heute (18.30 Uhr) auf das Treppchen - und ins Staffelaufgebot für die U23-EM.

Dieses Ziel hat auch Kai Köllmann, der im Vorjahr über 200 Meter Silber gewann und vor zwei Jahren bei der U20-EM Achter war. Er ist morgen ab 15 Uhr am Start. Der paralympische Leichtathlet Johannes Floors, unter anderem dreifacher Junioren-Weltmeister, wird zwar im Finale fehlen, nimmt aber heute am 400-Meter-Vorlauf (16.35 Uhr) teil. Viertelmeilerin Tabea Marie Kempe könnte morgen (13.20 Uhr) indes nah an die Medaillenplätze heranrücken.

Im Hammerwurf liebäugelt NRW-Meisterin Michelle Döpke heute (13 Uhr) ebenso mit Edelmetall, wie ihr Disziplinkollege Dominik Klaffenbach, der um 17 Uhr dran ist. Dreispringer Benjamin Weßling rangiert in der Meldeliste an Position drei und hat morgen (15.25 Uhr) ebenfalls gute Aussichten auf eine Medaille.

Konstanze Klosterhalfen, die bei den Team-Europameisterschaften am 25. und 26. Juni in Lille (Frankreich) das Nationaltrikot trägt, muss angesichts der anstehenden internationalen Herausforderung mit ihren Kräften haushalten und beschränkt sich morgen auf den Einsatz in der 3x800-Meter-Staffel (17.50 Uhr). Das gilt auch für die Vize-Europameisterin der U20 Sarah Schmidt, die durch einen hartnäckigen Infekt im Saisonaufbau zurückgeworfen wurde.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Junge Leichtathleten wollen hoch hinaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.