| 00.00 Uhr

Lokalsport
Leichlingen verliert und Lorenzet poltert

Lokalsport: Leichlingen verliert und Lorenzet poltert
Der Neusser Dennis Aust (am Ball) steuerte vier Treffer zum Heimsieg seines Teams bei. Tim Hilger bleibt in dieser Szene nur die Rolle des Zuschauers. FOTO: Woitschützke
Leichlingen. Die Schiedsrichter seien Schuld an der Pleite in Neuss, befand der Trainer des Handball-Drittligisten, bei dem sich Mike Schulz am Knie verletzte. Von Moritz Löhr

Auf die Frage, warum es am Ende nicht gereicht hat, lieferte Frank Lorenzet eine trockene Antwort: "die Schiedsrichter." Der Trainer-Manager des Handball-Drittligisten Leichlinger TV fühlte sich nach der Partie beim Spitzenreiter Neusser HV von den Unparteiischen Jonathan Winter und Maximilian Winter betrogen: "So wird der Sport ad absurdum geführt", kritisierte der Coach und polterte weiter: "Mit Fairness hatte das nichts zu tun."

Seine Mannschaft unterlag dem weiterhin punktverlustfreien Tabellenführer 30:35 (15:18) und kassierte damit die erste Niederlage nach einer Siegesserie von fünf Spielen. Der Reihe nach: Nach den überzeugenden Spielen beim TSV Bayer Dormagen (31:29) und gegen den Longericher SC (36:33) fand der LTV nur schwer in die Partie. "Das war wenig verwunderlich", sagte Lorenzet mit Blick auf die "emotionalen Höhepunkte" in den Topspielen zuvor. Lorenzet nahm eine frühe Auszeit, um etwas Ordnung in die eigenen Reihen zu bekommen. In der Folge steigerte sich der LTV, benötigte aber eine Weile, um das Ergebnis wieder ausgeglichen zu gestalten. LTV-Keeper Ante Vukas hielt die Partie mit starken Paraden offen.

"Neuss war uns in der ersten Hälfte definitiv überlegen", meinte Lorenzet, der nach der Pause Neuzugang Moritz Barwitzki für die Neusser "Waffe" Daniel Pankofer abstellte. Die Manndeckung zahlte sich aus: Nach der Pause verkürzte der LTV und Kapitän Tim Hilger erzielte mit dem 24:23 (46.) gar die Führung der Gäste. Das Momentum lag auf der Seite der Leichlinger, befand Lorenzet. "Bis dahin haben die beiden ordentlich gepfiffen, aber dann ging es los."

Der Leichlinger Coach beklagte sich über "sechs bis sieben krasse Fehlentscheidungen", die sein Team zurückwarfen. "Wir haben in dieser Saison schon häufiger die Biege geschafft. Das war wegen der Schiedsrichter für uns aber unmöglich", sagte Lorenzet, der zugleich betonte: "Ob wir am Ende tatsächlich gewinnen, ist Kaffeesatzleserei. Wir wurden aber definitiv unserer Chance beraubt."

Als die Gastgeber sich wieder absetzten, lag der LTV mental am Boden. Zu allem Überfluss verletzte sich Toptorschütze und Rechtsaußen Mike Schulz am Knie. "Wir befürchten das Schlimmste", sagte Lorenzet, dessen Ärger auf das Schiedsrichter-Gespann zunächst aber überwog: "Warum bei einem solchen Spiel keine Bundesliga-Schiedsrichter eingesetzt werden, ist mir ein Rätsel." Zeit zum Ärgern bleibt nicht. Schon am Freitag (20 Uhr, Smidt-Forum) kommt der VfL Eintracht Hagen zum nächsten Topspiel nach Leichlingen.

LTV: Vukas - Lange (3), Hilger (4), Hansen (5), Novickis (6), Padeken (1), Schulz (6/2), Barwitzki (2), Kreckler (3/2).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Leichlingen verliert und Lorenzet poltert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.