| 00.00 Uhr

Lokalsport
Leverkusener gründet Profi-Fußball-Club in den USA

Lokalsport: Leverkusener gründet                   Profi-Fußball-Club                                  in den USA
Andreas Davi lächelt vor dem Foto der BayArena. Als Jugendlicher schnürte er die Schuhe für Bayer 04 Leverkusen. FOTO: privat
Leverkusen/Milwaukee. In der Jugend spielte Andreas Davi für Bayer 04, als Senior in Quettingen. Seit 2009 lebt der 39-Jährige in den USA und erfüllt sich dort einen Traum: Als Besitzer der Milwaukee Torrent will er in den professionellen Fußball einsteigen. Von Markus Neukirch

Der amerikanische Traum ist nicht nur durch diverse Filme hinlänglich bekannt - fernab vom Tellerwaschen und Millionärsein lebt ein Leverkusener in den USA aktuell seinen Traum - oder besser: Er verwirklicht ihn.

Andreas Davi (39) hat in Milwaukee - im US-Bundesstaat Wisconsin - einen professionellen Fußball-Club gegründet - die Milwaukee Torrent.

"Torrent" bedeutet auf Deutsch so viel wie Flut, Lawine, reißender Strom und spielt auf die Natur in Davis Wahlheimat an. "Wir haben hier die Bucks, die Basketball spielen, die Admirals spielen Eishockey und die Packers Football", erklärt Davi. "Einen Fußball-Club aber gibt es nicht", fügt er hinzu. "Keinen, bei dem ein Kind sagen kann: Wenn ich mal groß bin, möchte ich unbedingt dort spielen."

In welcher Liga die Torrent starten, ist allerdings noch nicht klar - das amerikanische Ligensystem ist kompliziert, zur Wahl stehen die National Premier Soccer League (NPSL) oder die Premier Development League (PDL) - beide operieren auf der vierthöchsten Ebene. 78 Teams gibt es aktuell in der NPSL, 65 in der PDL. "Im Grunde ist es egal, in welcher wir spielen. Die Hauptsache ist, wir dürfen überhaupt starten", sagt Davi.

Davi selbst lebt seit 2009 in den USA, groß geworden ist er in einer Pflegefamilie in Leverkusen, gespielt hat er selbst Fußball in der Jugend bei Bayer 04. Als Senior dann in Hilgen, Langenfeld und beim TuS Quettingen, bis eine langwierige, komplizierte Knieverletzung ihn stoppte und er sich auch beruflich neu orientieren musste. Er schulte um zum Sport- und Fitnesskaufmann, war unter anderem Sport- und Englischlehrer an der Hauptschule Neukronenberg und traf in Leverkusen auch seine zweite Ehefrau, wegen der er das erste Mal in die USA reiste und schließlich ganz dort blieb.

Der Fußball aber hat ihm Heimat und Beschäftigung gegeben - bei den "Bavarian Milwaukee" war er hauptamtlicher Trainer und kam mit den "Bayern" auch zum Osterturnier des SV Bergfried Leverkusen. 2013 verwirklichte er sich einen weiteren Traum und gründete das Fitnessstudio "German Fit". Hier coacht er Jugendliche und Erwachsene - von Bayer 04 reist jährlich eine Abordnung zu Davi - über die Zeit ist eine Freund- und Partnerschaft zum Werksclub entstanden, die ihre Wurzeln in der Jugend Davis findet.

Drei "Gremien" hat er bei den Torrent gegründet - ein Gremium kümmert sich um Finanzen, eines um das wichtige Marketing und eines sorgt sich um das operative sportliche Geschäft. Das kommt nicht von ungefähr: In den USA hat er die Trainerlizenz erworben und ist zertifizierter Sportdirektor.

Drei Großsponsoren hat Davi schon gewonnen, ein Einjahresvertrag mit dem TWC-Stadion ist unterschrieben. In Amerika kann man Stadien mieten - das TWC kostet regulär pro Trainingsstunde 137,50 US-Dollar ohne Licht - 175 Dollar sind es mit. Einen Mengenrabatt gibt es ab mindestens vier Belegungen pro Saison - Davi hat spezielle Konditionen ausgehandelt mit dem Eigentümer. "Ich hoffe, dass wir zwischen 1000 und 1500 Zuschauer pro Spiel locken können, die sich Soccer anzuschauen", sagt Davi, der seit knapp einem Jahr ehrenamtlich auch beim Fußballclub "North Shore Arsenal" sein Wissen einbringt. 75000 Dollar kostet die Startgebühr in der PDL, 12 500 sind es in der NPSL. Mit knapp 75 000 Dollar Budget will Davi seinen Traum angehen - mit einheimischen Spielern, die allerdings bezahlt werden müssen bei einem Profi-Team, wie er es gründen will. Bis Ende April soll der erste Spieler unter Vertrag stehen. "Man kann viele Fehler machen, gerade im finanziellen Bereich - daher halten wir erst einmal den Ball flach", erläutert Davi, der neben der deutschen auch die amerikanische Staatsbürgerschaft annehmen will.

Im März wurde die Homepage www.milwaukeetorrent.com live geschaltet - als eine Art "Kick-Off". Trainer wird er auch erst einmal sein. Vier- bis sechsmal die Woche will er auch so etwas wie "Entwicklungshilfe in Sachen Fußball" leisten. Sein Schäferhund-Beagle-Mischling "Bella" und seine Partnerin Laura werden dann auf ihn in seinem Haus in Pewaukee - einer 13000-Einwohner-Vorstadt von Milwaukee - warten.

"Ich bin so aufgeregt und glücklich, dass ich das in Milwaukee machen darf. Mir gehört ein Fußballteam - das ist alles wie ein Traum!"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Leverkusener gründet Profi-Fußball-Club in den USA


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.