| 00.00 Uhr

Lokalsport

Deutsche Meisterin, Bronzemedaillen bei Welt- und Europameisterschaften, deutsche U 20-Rekordhalterin über 3000 Meter - die Erfolgsliste von Konstanze Klosterhalfen ließe ich ohne Weiteres noch um einige Titel sowie Rekorde fortsetzen und liest sich sich wie die einer erfahrenen Athletin. Dabei ist "Koko", wie sie von ihrem Trainer Sebastian Weiß und eigentlich allen im Umfeld des TSV Bayer genannt wird, gerade einmal 19 Jahre alt. Von Dorian Audersch

Ende Mai sorgte sie als Siegerin beim World-Challenge-Meeting in Ostrava (Tschechien) für die bisher größte Überraschung. Klosterhalfen unterbot in 4:06,91 Minuten die Olympia-Norm über 1500 Meter (4:07,00). Damit löste sie ihr Ticket für die Spiele in Brasilien. "Der Gedanke, in Rio im vollem Stadion bei toller Atmosphäre zu stehen, ist faszinierend und lässt meine Motivation und mein Herz noch höher schlagen", sagt die Athletin, die viele Sportarten ausprobierte und sich seit 2008 auf das Laufen spezialisiert hat. Knapp zwei Jahre zuvor wechselte sie von ihrem Heimatverein SSG Königswinter zum TSV Bayer. "Ich freue mich, mit den schnellsten Läuferinnen der Welt in einem Wettkampf zu sein."

Die Nervosität vor ihrer ersten Olympiade versucht sie mit einem ebenso einfachen, wie einleuchtenden Trick auszuhebeln: "Ich probiere, mich nur auf mich zu konzentrieren." Das dürfte angesichts des Trubels rund um die Spiele am Zuckerhut allerdings nicht einfach werden. Alleine das Flair im Olympischen Dorf, in dem tausende Athleten aus der ganzen Welt für gut zwei Wochen leben, trainieren und feiern werden, ist unter Sportlern legendär. Da tut es gut, dass sie erfahrene Sportsmänner wie Paul-Heinz Wellmann um sich herum hat, der einst selbst mit Anfang 20 bei den Spielen 1972 in München antrat - und nun vor seiner zehnten Olympiade als Aktiver, Trainer oder Funktionär steht.

Klosterhalfens Leistungsexplosion sei irgendwann im Laufe des letzten Jahres passiert, sagt der Geschäftsführer der Leichtathletikabteilung des TSV Bayer. "So etwas ist nicht immer erklärbar. Sie hat kontinuierlich an sich gearbeitet und bringt Talent mit. Der Rest ist Selbstvertrauen, Disziplin und gutes Training", fasst er das Erfolgsrezept zusammen. Seitdem eilt Klosterhalfen von Erfolg zu Erfolg. Was in Rio möglich ist? "Man kann ihr viel zutrauen", sagt Wellmann. "Das Halbfinale ist realistisch." Stark sind demnach die Läuferinnen aus Äthiopien. Auch die USA oder Großbritannien schicken starke Athletinnen ins Rennen. "Wir bauen keinen Druck auf", betont Wellmann. "Das Halbfinale wäre bereits grandios - immerhin hat sie ihr Sportlerleben noch vor sich." Und mit dem Rummel, sagt er, könne sie inzwischen auch ganz gut umgehen. Klosterhalfen selbst umschreibt ihre Ziele in Rio so: "Ich möchte Deutschland gut repräsentieren und so weit wie möglich kommen."

Termine Die Qualifikation ist am Samstag, 13. August (1.30 Uhr MESZ). Das Finale ist am Mittwoch, 17. August (3.30 Uhr).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.