| 00.00 Uhr

Lokalsport
Lützenkirchen deklassiert Genclerbirligi

Lokalsport: Lützenkirchen deklassiert Genclerbirligi
Genclers Mustafa Uzun (Mitte) stand gegen Lützenkirchens Robin Rieche (re.) meist auf verlorenem Posten. FOTO: UWe MISERIUS
Rhein-Wupper. Im Kreisliga-Derby setzte sich der SSV Lützenkirchen 6:0 bei Genclerbirligi Opladen durch. Ein halbes Dutzend Tore kassierte auch der VfL Witzhelden in Monheim. Bergfried feierte hingegen sein erstes Tor und den ersten Sieg - trotz kaputter Elfmeterpunkte. Von Lars Hepp und Markus Neukirch

Kreisliga A Köln: Bergfried Leverkusen - Rondorf 2:1 (1:1). Groß war die Aufregung vor der Partie: Der Unparteiische weigerte sich, das Spiel anzupfeifen, da ihm der desolate Zustand der Elfmeterpunkte zu gefährlich erschien. Einige Schippen Sand schafften Abhilfe, sind allerdings nur eine temporäre Lösung: Heute soll ein Gutachter der Stadt kommen und über die Ausbesserung diverser angegriffener Stellen im Kunstrasen entscheiden. Sportlich gesehen herrschte knapp zwei Stunden später dann endlich großer Jubel: Nach 493 torlosen Saisonminuten des SVB traf Marius Döneke per Abstauber kurz vor der Pause zum 1:1. Marc Fanroth bescherte 40 Spielminuten später mit seinem Tor den ersten Saisonsieg, den Kevin Sivakumar in der 88. Minute durch das 3:1 sogar noch höher ausfallen ließ. "Ich bin einfach glücklich, dass wir den ersten Dreier geholt haben", sagte Trainer André Fanroth.

SV Schlebusch II - SC Holweide 2:1 (0:1). Grund zu Feiern hatte auch die Reserve des SV Schlebusch, die in Nedim Basic, Christopher Hinzmann und Sebastian Labusga Verstärkung von der spielfreien ersten Mannschaft bekam. "Der Sieg war verdient, weil wir ein Tor mehr als der Gegner erzielt haben. Spielerisch haben wir aber noch Luft nach oben", analysierte Trainer Markus Müller. Nico Schmidt glich in der einzigen Druckphase der Schwarz-Gelben kurz nach der Pause aus (53.), Torjäger Basic sicherte mit seinem Tor kurz vor Schluss (88.) den zweiten Heimsieg. Den hatte der SVS auch Keeper Patrick Kuske zu verdanken, der dreimal herausragend parierte - und dem Schiedsrichter, der einen Holweider Schuss an die Unterkante der Latte auf und nicht hinter der Torlinie wertete (71.).

Kreisliga A Solingen: 1. FC Monheim II - VfL Witzhelden 6:0 (3:0). Chancenlos waren die Fußballer des VfL Witzhelden, die beim Aufstiegsfavoriten in Monheim eine deutliche Niederlage kassierten. "Wir haben leider zu keinem Zeitpunkt zu unserer Leistung gefunden und der Gegner hat seine individuellen Vorteile gnadenlos ausgespielt", sagte VfL-Trainer Kristian Fischer. Die Gastgeber waren mit drei Verstärkungen aus der ersten Mannschaft an den Start gegangen.

Vielleicht hätte die Begegnung einen anderen Verlauf genommen, wenn Konstantin Heitzer in der zehnten Minute nicht den Pfosten getroffen hätte. Nach dem 0:1-Rückstand (5.) legten die Monheimer in der 23. und 35. Minute nach. Damit war das Spiel bereits beim Seitenwechsel entschieden. "Wir haben unsere Möglichkeiten nicht konsequent genutzt", meinte Fischer, der auf schnelle Besserung hofft. Bereits am Donnerstag (20 Uhr) empfangen die Witzheldener den BV Bergisch Neukirchen, die Partie ist wegen des Erntedankfestes vorgezogen worden.

Genclerbirligi Opladen - SSV Lützenkirchen 0:6 (0:3). Überraschend klar setzten sich die Lützenkirchener im Nachbarschaftsduell mit Genclerbirligi Opladen durch. "Wir waren einfach besser", sagte SSV-Trainer Detlef Strehlke. Sein Team fand wesentlich schneller in die Begegnung: Schon nach 180 Sekunden erzielte Niklas Berr den Führungstreffer. Nur vier Minuten später brachte Dennis Marquet einen Freistoß gefährlich vor den Genclerbirligi-Kasten, Torhüter Erkan Demircan hinterließ keinen guten Eindruck - 2:0. In der 17. Minute traf Phil Quirmbach aus rund 18 Metern mit einem Distanzschuss. Im zweiten Spielabschnitt trug sich Berr zwei weitere Male in die Torschützenliste ein (52./59.). Henrik Brügge setzte kurz danach den Schlusspunkt (66.).

Am Mittwoch ist der SSV schon wieder gefordert. Dann steht um 20 Uhr die Nachholpartie beim Sport-Ring Solingen 1880/95 auf dem Programm. Vor rund drei Wochen wurde die Begegnung wegen eines Flutlicht-Ausfalls beim Stand von 1:1 in der 75. Minute abgebrochen.

BV Gräfrath - BV Bergisch Neukirchen 4:1 (2:0). Der Abwärtstrend für den Aufsteiger aus Bergisch Neukirchen geht weiter. Auch beim Tabellenvierten in Solingen-Gräfrath gab es für die von Michael Czok trainierte Mannschaft nichts zu holen. "Uns fehlen im Moment einfach die Alternativen - und durch die zahlreichen Ausfälle auch die Qualität", meinte Czok. Nach den Gegentoren (25./35.) verkürzte Tim Reckzügel nach einer Stunde zum 1:2, doch praktisch im Gegenzug trafen die Platzherren zum 3:1. Kurz vor dem Abpfiff folgte der vierte Gegentreffer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Lützenkirchen deklassiert Genclerbirligi


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.