| 00.00 Uhr

Lokalsport
Mit Eliteschulen zum Erfolg

Leverkusen. Sobald ein Jugendspieler zu Bayer 04 wechselt, dann wechselt er auch in das duale System des Vereins, das die schulisch-berufliche mit der sportlichen Karriere verbindet. "Da gibt es keinen Kompromiss", sagt der pädagogische Leiter Frank Ditgens, der von einer engen Zusammenarbeit zwischen Schulen, Bayer 04 und dem DFB spricht.

Im Internat des TSV Bayer 04, das von Jens Schmidt und Steffi Nerius geleitet wird, haben die Nachwuchs-Spieler der Werkself die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Sportlern Unterrichtsstoff nachzuholen. Darüber hinaus gibt es unter anderem Hausaufgabenbetreuung, schulische und berufliche Laufbahnplanung und ein ausgewogenes Verpflegungsangebot.

2002 ist die Kooperation des TSV Bayer 04 Leverkusen mit dem Landrat-Lucas-Gymnasium als Verbundsystem vom Deutschen Sportbund als 38. "Eliteschule des Sports" anerkannt worden. Dabei ist der TSV als sportliche und das Landrat-Lucas-Gymnasium als schulische Basis dieses Verbundsystems zu sehen. Die regionale Koordination dieser Eliteschule hat der Olympiastützpunkt Rheinland übernommen. Weitere Partner sind das Berufskolleg Opladen, die Theodor-Heuß-Realschule und die Katholische Hauptschule in Opladen. Darüber hinaus wurde das Leverkusener Verbundsystem vom DFB mit dem Prädikat "Eliteschule des Fußballs" für Jungen und Mädchen ausgezeichnet.

Die Eliteschulen bilden ein flächendeckendes Netzwerk an speziellen Bildungs- und Fördereinrichtungen für Sport-Talente. Das System ist darauf ausgerichtet, schulische und sportliche Anforderungen optimal zu koordinieren, um die Doppelbelastung der Schüler zu stemmen. Jede Eliteschule bildet ein Verbundsystem aus Schule, Leistungszentrum, weiterer regionalen Vereinen und dem Landesverband - das soll die Abstimmung aller Bereiche ermöglichen.

(jasi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Mit Eliteschulen zum Erfolg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.