| 00.00 Uhr

Fußball
Müller mit torreichem Einstand

Fußball: Müller mit torreichem Einstand
Niklas Berr (vorne) und sein SSV Lützenkirchen nutzten gegen Britannia Solingen die wenigen Chancen - ganz im Gegensatz zu den Gästen - nicht und unterlagen verdient. FOTO: UWE MISERIUS
Rhein-Wupper. Mit Neu-Trainer Markus Müller gewinnt Schlebusch II mit 5:4 das Kreisliga-Topspiel gegen Flittard. Witzhelden und Bergfried feiern ebenso Erfolge. Während Gencler punktet, aber den Sieg verpasst, enttäuscht der SSV Lützenkirchen. Von Markus Neukirch

Fußball-Kreisliga A Solingen: SSV Lützenkirchen - Britannia Solingen 0:3 (0:1). Coach Andreas Traudisch hatte Grund zu Hadern. "Was wir in der zweiten Halbzeit nach vorne geleistet haben, verdient die Bezeichnung nicht. Das war harmlos und schlecht", sagte der Trainer, der mit der Chancenverwertung der ersten Halbzeit unzufrieden war. Joshua Badicke und Robin Seinsch ließen beste Möglichkeiten durch eigenes Zögern aus, die Solinger trafen im Gegenzug zur frühen Führung (3.), nutzten einen Eckball (79.) und einen Konter (87.) hingegen eiskalt. "Ganz humorlos haben sie uns gezeigt, wie es geht", sagte Traudisch, der Innenverteidiger Dominik Pinnow lobte, der aus der Zweiten Mannschaft aushalf. "Er hat seine Sache toll gemacht", befand Traudisch. "Unter dem Strich geht die Niederlage leider in Ordnung, auch wenn sie um ein Tor zu hoch ausfällt", fasste der Trainer zusammen.

Anadolu Munzur - Genclerbirligi Opladen 2:2 (0:2). Zwei wichtige Punkte ließ der Aufsteiger beim Kontrahenten um den Klassenerhalt liegen, weil er Chancen ausließ und so das dritte Tor nicht erzielte. Spielertrainer Ilyas Katar hatte die frühe Führung bereits in der 8. Spielminute besorgt, Tafin Inam kurz vor der Pause nachgelegt. Zwei Unachtsamkeiten (53./74.) ließen die Solinger aber die Partie noch ausgleichen, auch weil Gencler aufgrund der Verletzungen und Sperren die Kräfte ausgingen.

VfL Witzhelden - SC Reusrath II 7:2 (3:0). Souveräner Erfolg für das Team von Ralf Job gegen das Schlusslicht, der auch in der Höhe vollkommen verdient war. Max Ohm stellte mit seinem 1:0 in der 14. Minute die Weichen früh auf Sieg, der Doppelschlag von Tim Bogner (42./Strafstoß und 44.) entschied die Partie dann noch vor der Pause. Jens Boddenberg (58./62.) und Ohm (64.) erhöhten gar auf 6:0, ehe die Gäste ebenfalls per Doppelschlag durch Jan Lucas Bumba und Simon Lülsdorf Ergebniskosmetik betrieben (67./68.). Der eingewechselte Joshua Fischer setzte den Schlusspunkt einer unterhaltsamen Partie (78.).

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II - SpVg Flittard 5:4 (0:1). Traum-Einstand für den neuen Trainer Markus Müller, der auch gleich ein glückliches Händchen bewies: In der 90. Minute beim Stand von 4:3 wechselte er Mathias Urban ein und dieser holte bei seiner ersten Aktion gleich einen Strafstoß heraus - vom Ex-Bergfrieder Stefan Schmitz verwirkt, der dafür Gelb-Rot sah. Diesen schoss Adil Ben Abdellah souverän ins Tor. Zwar verwandelte der Ex-Schlebuscher David Bielstein 90 Sekunden später auch einen Handelfmeter, den Rest der sechsminütigen Nachspielzeit aber brachten die Schlebuscher über die Zeit. "Ich bin erleichtert, dass alles so geklappt hat", sagte Müller, der vergangene Woche von Interimstrainer Sven Bialek übernahm.

Zuvor war es im ersten Durchgang ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Flittard mit der einzigen guten Aktion in Führung ging (43.), ehe die Hausherren in der zweiten Haöbzeit das Heft in die Hand nahmen: Eric Dantz traf früh zum Ausgleich (47.), der aber keine drei Minuten hielt. Ben Abdellah glich per Strafstoß aus (68.) und traf eine Viertelstunde später per Kopf zum 3:2. Niklas Schilling vollendete einen Konter wenig später zum 4:2, ehe die turbulente Schlussphase die übrigen Tore brachte.

SpVg Rheinkassel-Langel - Bergfried Leverkusen 1:2 (0:0). Die Fußballer des SV Bergfried können doch noch einen Vorsprung ins Ziel bringen - und das trotz der großen Personalsorgen. Ohne Kapitän Daniel Hillebrands und einem halben Dutzend weiterer verletzter Akteure traf David Wendling kurz nach der Pause zur Führung, mit Patrick Schneiders 2:0 (84.) schien alles klar zu sein, das Gegentor (88.) brachte den Dreier nicht mehr in Gefahr.

"Das war mit Sicherheit unsere beste Saisonleistung, auch wenn sie einen großen Makel hat", sagte Trainer André Fanroth und zielte damit auf die schlechte Chancenverwertung ab. Allein Kevin Sivakumar traf dreimal allein vor dem Kölner Tor stehend nicht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Müller mit torreichem Einstand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.