| 00.00 Uhr

Lokalsport
Pleiten für Gencler, Witzhelden, Lützenkirchen und Neukirchen

Rhein-Wupper. Die Reserve von Schlebusch konnte gegen Rheinkassel-Langel einen Sieg feiern. Ansonsten hagelte es bittere Niederlagen für die Kreisligisten. Von Lars Hepp und Markus Neukirch

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II - Rheinkassel-Langel 3:0 (2:0). Es läuft weiterhin gut für die Schwarz-Gelben unter Trainer Benjamin Liese, der das von Markus Müller übernommene Amt auch weiterhin ausfüllen wird. Philip Henning traf schon nach 89 Sekunden zum 1:0. Pascal Mayer lieferte die sehenswerte Vorlage. Knapp 40 Minuten später erhöhte Mayer selbst nach einem 40-Meter-Außenrist-Pass von Tim Herbel. Nach der Pause hatten die Kölner ihre erste und einzige Chance - doch Schlussmann Patrick Kuske reagierte glänzend. Ansonsten ließ der SVS II mit der Führung im Rücken nicht viel anbrennen. Im Mittelpunkt stand eher der Schiedsrichter, der je fünf Gelbe Karten an beide Teams verteilte. In der Schlussphase machte Henning mit dem 3:0 alles klar - zuvor hatte er wie Rüdiger Probst einige Konterchancen ungenutzt gelassen. "Das ist heute allerdings auch das einzige Manko in unserem Spiel gewesen", sagte Liese erfreut.

Kreisliga A Solingen: Genclerbirligi Opladen - TSV Aufderhöhe 0:4 (0:1). Auf verlorenem Posten standen die Fußballer von Genclerbirligi Opladen in der Heimpartie mit dem Aufstiegskandidaten aus Solingen-Aufderhöhe. Zwar hielt die Mannschaft von Trainer Göksel Senkaya in Halbzeit eins noch recht gut mit, doch insgesamt musste man die spielerische Überlegenheit der Gäste anerkennen. In der 40. Minute fiel das überfällige 0:1. Zu Beginn des zweiten Durchgangs legten die Solinger den zweiten Treffer nach - die Entscheidung war gefallen. In den letzten fünf Minuten fielen dann noch zwei weitere Treffer, was Senkaya wurmte: "Das Ergebnis ist am Ende doch etwas zu hoch gegen uns ausgefallen", sagte der Coach.

BV Gräfrath - VfL Witzhelden 4:0 (2:0). In Solingen gab es für die Witzheldener einmal mehr nichts zu holen. Die von Kristian Fischer trainierte VfL-Mannschaft musste sich deutlich geschlagen geben. "Leider haben wir im Angriff keine Akzente setzen können. Die Niederlage geht absolut in Ordnung", sagte Fischer. Arne Thelen und Andre Brandenburg hatten in Durchgang eins die besten Gelegenheiten. Nach der Pause bekam Konstantin Heitzer noch eine Chance. Insgesamt war es aber zu wenig, um Gräfrath Paroli bieten zu können. "Im Moment sind die eine Klasse besser als wir", sagte der Übungsleiter.

BV Bergisch Neukirchen - SSV Berghausen II 0:5 (0:1). Einen Tag zum Vergessen erwischten die Neukirchener in der Heimpartie gegen den Tabellennachbarn aus Langenfeld. In der zwölften Minute kassierte der Aufsteiger den 0:1-Rückstand, in der zweiten Halbzeit zogen die Gäste dann mit weiteren Treffern uneinholbar davon. Besonders bitter aus sicht des BVBN: Durch den zeitgleichen Sieg von Baumberg II fällt die Mannschaft von Trainer Michael Czok wieder auf einen Abstiegsrang zurück und steht nun unter Zugzwang.

Spfr. Baumberg II - SSV Lützenkirchen 5:1 (0:1). Dank des Führungstreffers von Dennis Marquet nach einer halben Stunde durch einen verwandelten Foulelfmeter, sah es für die Lützenkirchener in Baumberg vielversprechend aus. Dass es beim Schlusspfiff doch nur der Ehrentreffer in einer letztlich trostlosen Partie sein sollte, hatte mehrere Gründe.

Den Gästen, die einmal mehr ersatzgeschwächt antraten, gingen in der zweiten Halbzeit zunehmend die Kräfte aus. Und der Gegner, der mit Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkt wurde, konnte die Partie noch komplett drehen. Die Gastgeber nutzten ihren Vorteil ebenso effektiv wie gnadenlos aus. Zwischen der 52. und 74. Minute fielen drei Tore - und damit die Vorentscheidung. Lützenkirchen hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und musste eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Pleiten für Gencler, Witzhelden, Lützenkirchen und Neukirchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.