| 00.00 Uhr

Lokalsport
Rebecca Knaak lernt von Annike Krahn

Leverkusen. Die Bayer-Fußballerinnen waren zusammen bei der Nationalmannschaft. Nun steht der DFB-Pokal an. Von Tobias Krell

Die Länderspielpause konnten Bayers Fußballerinnen nur bedingt dazu nutzen, nach dem Fehlstart in die Liga im gemeinsamen Übungsbetrieb wieder in die Spur zu finden. Gleich ein halbes Dutzend Leverkusenerinnen war vor dem Spiel im DFB-Pokal beim FSV Hessen Wetzlar (Sonntag, 18 Uhr) mit unterschiedlichen Auswahl-Mannschaften unterwegs. Besonders stolz sind sie am Rhein, dass neben Stammkraft Annike Krahn erstmals auch Rebecca Knaak zur deutschen Nationalmannschaft berufen wurde. Während die routinierte Teamkollegin in der EM-Qualifikation sowohl beim 12:0 gegen Ungarn als auch beim ungleich mühsameren 1:0 gegen Kroatien (mit Bayers Kristina Sundov) zum Einsatz kam, erfüllte sich der Einsatz auf eine Einwechslung für Knaak noch nicht.

Doch die Debütantin im Wartestand nahm es gelassen. Sie profitierte vor der ersten Berufung von Krahns Erfahrung. "Es ist ein echtes Glück, dass ich bei Bayer mit ihr zusammenspiele. Sie hat mir alle Fragen beantwortet, einige Tipps gegeben und auch gesagt, worauf ich achten soll", verriet Knaak im DFB-Interview. Auch in einer Frage abseits des sportlichen Geschehens setzte sie auf die Expertise der Mitspielerin: Was zieht man bei der Anreise an? Schließlich berichtete Knaak - stellvertretend für die drei Neulinge -, dass sie wie Hoffenheims Kristin Demann und Sara Doorsoun-Khajeh von der SGS Essen auch Opfer des Humors von Krahn und Lisa Weiß wurde: Die hatten dem Trio eröffnet, es sei Tradition, sich beim ersten gemeinsamen Essen vor das Team zu treten und sich vorzustellen. Üblich ist das nicht, doch Managerin Doris Fitschen machte den Spaß mit. Und letztlich sollen die drei Neuen die Aufgabe charmant und rhetorisch sicher gemeistert haben.

EM-Qualifikation stand auch für Sundov und Keeperin Katja Schroffenegger auf dem Programm. Wie bei der knappen Niederlage gegen Deutschland stand die Kroatin auch beim 4:1 gegen die Türkei in der Startelf und steuerte zum Erfolg ein Tor bei. Nur von der Bank verfolgte Schroffenegger dagegen das 6:1 der italienischen Auswahl gegen Georgien.

Bei der Qualifikation für die EM ist derweil die U19 des DFB mit den Leverkusenerinnen Friederike Kempe und Anna Gasper einen ersten Schritt vorangekommen. Bei einem Turnier in Ungarn besiegte Deutschland Serbien (Kempe und Gasper in der Startelf) mit 6:1, Kasachstan mit 7:0 (Gasper in der Startelf und Schützin des 5:0) und die Gastgeberinnen mit 2:0 (beide in der Startelf) und hat sich damit einen Startplatz für die zweite Qualifikationsrunde gesichert.

Ohne viel Training mit den Teamkolleginnen - dafür mit einigen Erfolgserlebnissen im Gepäck - kehrten die sechs Auswahlspielerinnen zurück an den Rhein. Von dort geht es am Sonntag nach Wetzlar. Dort soll für Rebecca Knaak nach der ersten Berufung zur Nationalmannschaft der Einzug in die nächste Pokalrunde gelingen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Rebecca Knaak lernt von Annike Krahn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.