| 00.00 Uhr

Lokalsport
Salamakha verlässt die Elfen in Richtung Ungarn

Leverkusen. Der Frauenhandball-Bundesligist muss ab Sommer auf seine Torhüterin verzichten. Der TSV unterlag in Leipzig 28:31.

Hinter ihrem Einsatz stand wegen muskulärer Probleme lange ein Fragezeichen. Dann konnte Elisa Burkholder doch mit zum Auswärtsspiel der Handballerinnen von Bayer 04 beim HC Leipzig kommen. Dort konnte die Junioren-Nationalspielerin die knappe 28:31 (12:17)-Niederlage zwar nicht verhindern, lieferte aber eine feine Kostprobe ihres Könnens und verzückte damit (nicht nur) Trainerin Renate Wolf. "Das war ein ganz starkes Spiel von Elisa", schwärmte die Chef-Elfe. Die Gala-Vorstellung wirkte sich auch in Zahlen aus: Das Talent, das im vergangenen Jahr aus Zweibrücken kam, war mit sechs Treffern zweitstärkste Schützin ihres Teams hinter Nationalspielerin Kim Naidzinavicius.

Zeit zum Verschnaufen bleibt den personell angeschlagenen Leverkusenerinnen jedoch kaum: Schon am Sonntag sind sie wieder gefordert, erneut gegen eines der Teams aus der Spitzengruppe, der Bayer weiter hinterherhechelt. Durch die Niederlage in Leipzig ist das Wolf-Team nun sogar auf Rang sieben abgerutscht, will sich den sechsten Platz aber mit einem Sieg gegen Metzingen (Sonntag, 16 Uhr, Smidt-Arena) von den punktgleichen Blombergerinnen zurückholen. Um wie im Hinspiel erfolgreich zu sein, ist neben einer starken Offensive (im ersten Treffen war Naidzinavicus 14 Mal erfolgreich) sicher auch wieder eine starke Verteidigung nötig - inklusive der fast ausnahmslos starken Leistungen der Torhüterin Natalie Hagel und Valentyna Salamakha.

Dieses famose Duo zwischen den Pfosten wird im Sommer gesprengt. Die ebenso stille wie nervenstarke Aserbaidschanerin "Vala" versucht ihr Glück künftig im Ungarn, beim dortigen Erstligisten KC Siofok. "Für uns ist das ein Verlust. Vala hat sich zu einer Spitzentorhüterin auf höchstem Bundesliga-Niveau entwickelt", betont Abteilungsleiter und Torwarttrainer Andreas Thiel.

Salamakhas Abschied könnte zugleich die große Chance für Vanessa Fehr sein. Das Eigengewächs hat bei einigen Einsätzen in dieser Saison bereits glänzende Arbeitszeugnisse erhalten - nicht zuletzt, weil sie sich bestens auf die Abwehr von Strafwürfen versteht. "Sie bringt vieles mit, um eine gute Torhüterin zu werden", ist "Hexer" Thiel überzeugt.

Elfen: Hagel, Salamakha - Stefes (2), Seidel (3), Müller, Heldmann, Adams (1), Karolius (2), Naidzinavicius (11/4), Burkholder (6), Rode (3).

(kre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Salamakha verlässt die Elfen in Richtung Ungarn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.