| 00.00 Uhr

Lokalsport
Streng, Popow und Liebhardt schaffen die Rio-Norm

Leverkusen. Einige Leichtathleten und Para-Leichtathleten des TSV Bayer überzeugten bei Wettkämpfen in Köln und Wesseling.

Am langen Leichtathletik-Wochenende mit dem Himmelfahrtssportfest in Köln und den Regionalmeisterschaften in Wesseling glänzten die Leichtathleten und Para-Leichtathleten des TSV Bayer Leverkusen mit guten Ergebnissen bis hin zu Bestzeiten.

In Köln übertraf Behindertensportlerin Franziska Liebhardt mit 13,14 Meter erneut die Norm für die Paralympics in Rio im Sommer. Im Kugelstoßen landeten insgesamt drei Versuche jenseits der 13-Meter-Marke. Läufer Felix Streng sorgte mit seinen 11,00 Sekunden über 100 Meter für das nächste Top-Resultat. Zwei Hundertstel fehlten ihm zur benötigten Norm. Allerdings reichte die Zeit für die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U 23. Über 200 Meter ließ Streng ein weiteres gutes Resultat folgen (22,72).

Die Junioren Moritz Raykowski (800 Meter) sowie die Weitspringer Léon Schäfer, Philipp Waßenberg, Hannah Tempel und Hochspringer Timor Huseni erreichten die geforderten Normen für die Junioren-WM - ebenso wie Läuferin Leonie Düring über 200 Meter.

Bei den Leichtathleten gelang Tobias Lange über 400 Meter ein erfolgreicher Start (47,77 Sekunden). Über die halbe Distanz (21,54 Sekunden) sowie über 100 Meter (10,80) bewies Nico Menzel eine gute Form. Mit beiden Zeiten lief er jeweils sehr nah an seine Bestzeit heran.

Im Dreisprung bei den Männern siegte Benjamin Weßling mit 14,87 Metern. Das Kugelstoßen gewann Kira Biesenbach (13,63 Meter) vor Carolin Agnou (12,71), die dafür die Speerwurf-Konkurrenz für sich entschied (44,13). Caroline Klein siegte im Weitsprung der Frauen mit einer Weite von 5,99 Metern. Mittelstrecklerin Rebekka Ackers kam über die 800 Meter als Erste ins Ziel (2:11,81 Minuten).

In Wesseling überzeugten die Behindertensportler Heinrich Popow und erneut Felix Streng. Popow egalisierte im Weitsprung seine eigene persönliche Bestleistung von 2011 mit 6,32 Metern und erfüllte die Rio-Norm. Gleiches gelang Streng: Der 20-Jährige sprang 7,01 Meter weit und übertraf erstmalig die Sieben-Meter-Marke - allerdings mit viel Rückenwind. Seine folgenden 6,90 Meter reichten jedoch auch, um die geforderte Weite für Rio zu überbieten. Im Rennen über 100 Meter herrschte starker Gegenwind. Trotzdem konnten Popow (13,05 Sekunden) und Streng (11,27) überzeugen. Johannes Floors feierte über 200 Meter in 22,96 Sekunden einen guten Saisoneinstand.

Am kommenden Wochenende reisen einige Athleten nach Barcelona. Dort wird auch die 4x100-Meter-Staffel ihren Saisoneinstand geben.

(sand)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Streng, Popow und Liebhardt schaffen die Rio-Norm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.