| 00.00 Uhr

Lokalsport
TuS 82: die Gefahr der Pflichtaufgabe

Opladen. Der Handball-Oberligist empfängt den Tabellenvorletzten aus Bonn.

Fünf Punkte Vorsprung haben die Oberliga-Handballer des TuS 82 Opladen bereits auf den vierten Tabellenplatz. Die Mannschaft von Trainer Jannusch Frontzek ist auf dem besten Weg, sich vorzeitig für die neue Nordrheinliga zu qualifizieren.

Aktuell hat das Team vier Zähler weniger auf dem Konto als der Spitzenreiter. "Wir schauen dennoch weiter nur von Spiel zu Spiel. Mit jedem Sieg, den wir mehr holen, halten wir den Druck auf Tabellenführer TV Jahn Köln-Wahn aufrecht", sagt der Übungsleiter, der vor Weihnachten seinen Vertrag in Opladen verlängerte. In diesen Tagen kümmern sich Frontzek und Manager Volker Leisner um die Kaderzusammenstellung der Mannschaft für die kommende Saison. Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil des Teams auch in der kommenden Spielzeit für den TuS 82 auf Torejagd geht.

Morgen (19.15 Uhr) empfangen die Opladener nun den Vorletzten HSG Niederpleis/St. Augustin, gegen den man im Hinspiel bereits mit 32:25 erfolgreich war. Die Mannschaft aus dem Bonner Vorort, die erst vor dieser Runde den Sprung in die Oberliga schaffte, hat sich bei gerade fünf gewonnenen Punkten sicherlich mehr vorgestellt. "Die haben dennoch eine gefährliche Truppe beisammen. Wir dürfen nicht den Fehler machen, dem Gegner nicht die volle Aufmerksamkeit zu widmen", fordert der Coach höchste Konzentration. Mit der anstehenden Partie sowie den folgenden Aufeinandertreffen beim TSV Bonn rrh. (7. Platz) und gegen den TV Strombach (12.) wollen sich die Opladener noch einmal in Form bringen für das dann stattfindende Gipfeltreffen mit den Kölnern.

Es fehlen weiterhin Linksaußen Peer Pütz und Timm Kreutzer. Dazu ist der Einsatz des angeschlagenen Tomas Göddertz ungewiss.

(lhep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TuS 82: die Gefahr der Pflichtaufgabe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.