| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zwei neue Elfen in der Nationalmannschaft

Leverkusen. Morgen läuft Kim Naidzinavicius beim Saisonausklang in Göppingen (Anwurf: 18 Uhr, EWS-Arena) ein letztes Mal im Trikot von Bayers Handballerinnen auf. Sorgen um die Zukunft der Elfen sind indes unnötig. Sie werden auch künftig in der Nationalmannschaft vertreten sein - womöglich zahlreicher als gedacht. Denn zusätzlich zu Naidzinavicius, die vorerst noch als Leverkusenerin gilt, hat der neue Bundestrainer Michael Biegler drei weitere Bayer-Spielerinnen zum Lehrgang Ende Mai in Stuttgart eingeladen.

Wenig überraschend kam die Einladung für Jennifer Rode. Sie gehörte schon unter Bieglers Vorgänger Vestergaard zum Kader und durfte als Ergänzungskraft mit zur WM. Dass nach den Vor-Ort-Terminen des Auswahl-Coaches bei allen Bundesliga-Klubs nun auch Kreisläuferin Jenny Karolius und Flügelflitzerin Nina Schilk nominiert wurden, hat bei den Elfen für Freude gesorgt. Bayer stellt somit vorübergehend vier aktuelle Nationalspielerinnen, von denen drei auch in der kommenden Saison am Rhein bleiben. So zahlreich war der Verein schon lange nicht mehr vertreten - zumal zum erweiterten Kader mit Clara Woltering, Marlene Zapf und erstmals Annika Ingenpaß (auch beim Lehrgang dabei), Angie Geschke und Anna Loerper (mussten beide absagen) zusätzlich gleich fünf Ex-Elfen gehören.

Biegler verkleinert den Kreis der Auserwählten vor den EM-Qualifikations-Spielen in der Schweiz (1. Juni) und gegen Island (5. Juni) von 26 auf 18 Spielerinnen. Egal, ob Schilk und Karolius zu den Streichkandidatinnen gehören - schon die Nominierung sorgt für Motivation. Insgesamt hat der Bundestrainer rund 40 Spielerinnen im Fokus. Gut möglich, dass dazu weitere Leverkusenerinnen gehören. Der Teamkollegin Anna Seidel etwa bescheinigten Rode und Naidzinavicius vor der EM im Interview mit der Rheinischen Post das nötige Talent für die Nationalmannschaft.

Der Nachschub an talentierten Spielerinnen scheint Renate Wolf trotz des schmalen Etats nicht auszugehen. Neben Rode gehören auch die Junior-Elfen Amelie Berger und Jennifer Souza zum neu gegründeten Elite-Kader des DHB. Berger ist zudem wie die weiteren Elfen Pia Adams, Vanessa Fehr, Ramona Ruthenbeck und Anna-Maria Spielvogel Spielerin der Junioren-Nationalmannschaft. Die Chance ist also gegeben, dass die ein oder andere es Naidzinavicius nachmacht und bei Bayer unter Wolfs Regie vom Talent zur Nationalspielerin reift.

(kre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zwei neue Elfen in der Nationalmannschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.