| 00.00 Uhr

Kommentar
Stadt verpasst bei A1 bisher Chance auf Lobbyarbeit

Das ist die Lkw-Sperre auf der A1
Das ist die Lkw-Sperre auf der A1 FOTO: Miserius, Uwe
Leverkusen. Oberbürgermeister Uwe Richrath (SPD) hat sich am Montagabend im Stadtrat bemerkenswert klar zum Thema Autobahnprojekte in Leverkusen positioniert. Der Verwaltungschef hat in seiner Stellungnahme herausgearbeitet, dass die Mehrheit der Stadträte schon unter dem ehemaligen Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn (CDU) grundsätzlich den anstehenden A1-Rheinbrückenbau "nicht in Frage gestellt habe".

Allerdings wurde von der Mehrheit zumindest immer ein Tunnel zwischen A1-Rheinbrücke und Autobahnkreuz gewünscht, die drohende Megastelze abgelehnt. Die Bürgerliste will dagegen eine längere unterirdische Autobahn zwischen Alkenrath und Köln-Niehl. Um dieses Leverkusener Jahrhundertprojekt kümmert sich derzeit der NRW-Landtag relativ intensiv. Vergangenen Donnerstag beispielsweise im Landtags-Verkehrsausschuss.

Dass die Stadt Leverkusen zu dieser öffentlichen Veranstaltung keinen Mitarbeiter als Beobachter geschickt hatte, findet Stadtchef Richrath nicht so schlimm. Schließlich hätten die Vertreter der Autobahnbehörde Straßen.NRW den Landtagspolitikern nichts erzählt, was die städtischen Fachleute in Leverkusen nicht schon gewusst hätten. Das bestätigte im Stadtrat auch SPD-Landtagsabgeordnete Eva Lux.

Sorry, darum geht es nicht vorrangig. Die Stadt Leverkusen muss auch in Landtagsgremien ständig Präsenz zeigen, wenn es um die Leverkusener Autobahnbauten geht. Im Landtag sollen und müssen die Entscheidungsträger sehen, hören und fühlen, wie ernst die Stadtspitze dieses Thema nimmt. Optimal wäre die Anwesenheit des Oberbürgermeisters gewesen, mindestens ein Dezernent hätte im Ausschuss sitzen müssen. Das nennt sich aktive Lobbyarbeit, wie sie Firmen wie Bayer, Mercedes und andere von Berlin über Düsseldorf bis Brüssel täglich betreiben. Wann setzt sich die Erkenntnis durch, dass die A1 wichtiger ist als sogar die Wiederbelebung der City C und besonderer Einsatz nötig ist? Möglicherweise zu Donnerstag. Da ist die A1 Thema der Aktuellen Stunde im Landtag. Die Stadt teilte gestern Abend mit: Sie schickt einen Vertreter. Na also! US

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kommentar: Stadt verpasst bei A1 bisher Chance auf Lobbyarbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.