| 00.00 Uhr

Ehrensache I
Adomat schnippelt, Küchler schmort

Leverkusen. Während Marc Adomat (städt. Dezernent) das Gemüse mit Christian Zöller (Chempark), Daniel Hambüchen (Radio Leverkusen) und Lorenz Smidt (Unternehmer) schnippelte, kümmerten sich Reymund Hermanski (Sparkasse), Carsten Ramelow (Bayer 04) und Ernst Küchler (Geschichtsverein) ums Fleisch. Bernhard Marewski (Bürgermeister) und Simone Fey-Hoffmann (Stadt) waren für die Vorspeisen verantwortlich. Kochen für den guten Zweck war angesagt.

Dazu versammelten sich insgesamt 20 Hobbyköche aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Finanzen und Sport in der Küche der Sekundarschule Neukronenberg. Unter Anleitung von Draen Kozina und seinem Koch-Team Elmar Kolf und Kai Krehwisc vom Herkenrath Hof bereiteten sie ein dreigängiges Bio-Herbst-Menü zu: Buscetta mit Tomaten, Parmesan und Basilikum sowie Orangen mit Büffelmozzarella-Salat auf Rucola als Vorspeise, gefolgt von Hähnchenbrust mit Gemüsenudeln und Vanille-Risotto und karamellisierten Birnen mit Nougat-Eiscreme.

Gastgeber war Mario Kück, Diplomsportlehrer und Inhaber des Schlebuscher Sportstudios "Family Fitness". Schon 2009 hat er festgestellt, dass die Zahl übergewichtiger Kinder rapide steigt undes immer jüngere Patienten mit Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen gibt. Als Grund hat er vor allem Bewegungsmangel ausgemacht. Und hat daraufhin mit dem NaturGut Ophoven den "Oleo-Fonds für gesunde Ernährung und Bewegung" gegründet.

Seither unterstützen Mario Kück und Ehefrau Katja Leverkusener Bildungseinrichtungen, indem sie Kosten in Höhe von je 200 Euro für Kindergärten und Schulklassen übernehmen, bislang 70 Mal in den letzten fünf Jahren. "Die Eltern sind das Problem, nicht die Kinder", sagte Kück am Rande des Kochevents: "Kinder greifen nicht automatisch zu Süßigkeiten, wenn ihnen die Eltern Alternativen wie Gemüse anbieten." Insgesamt sei sein Einsatz gedacht, "um die Gesellschaft gesünder zu machen".

Das könne nach seiner Meinung vor allem erreicht werden, indem man Kindern frühzeitig einen anderen Zugang zur Ernährung aufzeige, Kindergärten und Schulen obendrein in ihrem Bemühen um einen gesunden und klimafreundlichen Lebensstil mit ausreichend Bewegung und ausgewogener Ernährung unterstütze. Allerdings ist die Nachfrage nach diesem Angebot größer, als die zur Verfügung stehenden Mittel. So waren die Promi-Hobbyköche nicht nur dazu eingeladen, das Zubereitete im Anschluss an die Arbeit selbst zu verspeisen, sondern auch beherzt aus dem eigenen Portemonnaie zu spenden.

(kno)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ehrensache I: Adomat schnippelt, Küchler schmort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.