| 00.00 Uhr

Ehrensache
Chefarzt kickt gegen die Politik und für Diabetes-Aufklärung

Leverkusen. In Deutschland gibt es mehr als sechs Millionen Menschen mit Diabetes, und täglich erkranken 800 Menschen daran. Über die Krankheit selbst und mögliche Folgekrankheiten informiert seit sieben Jahren die gemeinnützige Organisation diabetesDE -Deutsche Diabetes-Hilfe in Aufklärungsaktionen. In diesem Jahr erstmals auch bei Fußballspielen - morgen (19 Uhr) treten sich während des Fachkongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft in der Sporthalle Niederheid in Düsseldorf das Team FC Diabetologie (Ärzte, Diabetesberater und Betroffene) und der FC Landtag NRW (Landespolitiker aller Parteien) gegenüber. Gespielt werden zwei mal 30 Minuten. Während sich die Kicker auf dem Feld plagen, können Besucher sich den Blutzucker messen lassen. Der Eintritt ist frei. Damit nicht nur so ein bisschen gekickt wird, sondern es auch balltechnisch etwas zu sehen gibt, hat Star-Trainer Christoph Daum den FC Diabetologie unter seine Fittiche genommen. Unterstützt werden die Ärzte von den ehemaligen Schalke-04-Bundesliga-Spielern Ingo Anderbrügge und Martin Max. In der "dritten Halbzeit übrigens, wollen sich die Politiker mit den Ärzten dann übers Thema Diabetes auseinandersetzen - nicht auf dem Platz, sondern in einem Restaurant.

Aus Leverkusener Sicht ist klar, wem morgen die Daumen gehalten werden müssen - natürlich den Diabetologen, denn einer von ihnen auf den Platz ist Prof. Henning Adamek, Direktor der Medizinischen Klinik 2 (Gastroenterologie, Hepatologie, Diabetologie) am Klinikum. Der Leverkusener spielt morgen mit der Rückennummer 7 - und hofft natürlich auf den Sieg. "Im Frühjahr gab es bereits ein Spiel gegen den FC Bundestag. Ich konnte nicht mitspielen, weil ich mir zuvor auf dem Fußballplatz eine Verletzung zugezogen habe. Prompt haben wir 4:0 verloren", erzählt Adamek lachend. Diesmal soll's andersrum ausgehen.

(LH)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ehrensache: Chefarzt kickt gegen die Politik und für Diabetes-Aufklärung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.