| 00.00 Uhr

Schlebusch
Chormatinee mit dem MGV Loreley

Leverkusen. Es gab kaum noch einen freien Platz in der Schlebuscher Gaststätte Herkenrather Hof, als der Männergesangverein MGV Loreley dort seine dritte Chormatinee veranstaltete. Unter dem Motto "Kum loss mer singe" waren befreundete Chöre aus Lützenkirchen, Langenfeld, Monheim und Herscheid sowie Gäste zum Mitsingen und Mitmachen eingeladen. Wobei sich Letztere angesichts der stimmlichen Chor-Übermacht deutlich zurückhielten.

Kreimir Kozina, Chef des Hauses, war ebenso begeistert wie rund 200 Zuhörer, die es sich im Innenhof der Gaststätte gemütlich gemacht hatten. "Super toll", schwärmte Kozina von der Kombination zwischen traditionellem und modernem Gesang, den der MGV präsentierte. Als Eisbrecher wurden die Titel "Träume sind stärker" (Schürzenjäger), "Freiheit" (Marius Müller-Westernhagen) sowie "Marmor, Stein und Eisen bricht" (Drafi Deutscher) vorgetragen. Nicht nur die geübten Sänger hatten mit Dirigent Joachim Niemeyer intensiv an der Einstudierung dieser Stücke gearbeitet, sondern auch vier neue Sänger. Sie waren über das Loreley-Mitsingprojekt dazu gekommen und nahmen zuletzt an den wöchentlichen Chorproben teil. Drei von ihnen standen bereits mit auf der Bühne. Bei Chor und Vorstand sind sie sehr willkommen - und alle unter 50 Jahre. Inzwischen scheint es ganz so, als habe der MGV Loreley das richtige Rezept gefunden, um Verstärkung in den Chor zu holen, dem aktuell 50 Sänger angehören. Im Vorjahr hatte der Chor durch das Mitsingprojekt sogar sechs Neulinge als Verstärkung hinzugewonnen.

Den Schlusspunkt setzte am frühen Nachmittag eine musikalische Reise durch Europa, bei der alle Mitwirkenden noch einmal gemeinsam auftraten. Unterstützt wurde die Chormatinee von der Werbe- und Fördergemeinschaft Schlebusch sowie der KulturstadtLev.

(kno)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schlebusch: Chormatinee mit dem MGV Loreley


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.