| 18.54 Uhr

Leverkusen
Statue „Möde Funk“ zurück in Kölner Straße

Der Möde Funk ist zurück
Leverkusen. In eine Umzugsdecke gehüllt kehrte Dienstagmorgen ganz unspektakulär das Denkmal "Möde Funk" in die Opladener Fußgängerzone zurück. Die letzten Wochen stand die Bronzefigur der Karnevalsgesellschaft Altstadtfunken Opladen im Atelier des Bergisch Gladbacher Künstlers Stanislav Kohoutek. Von Ulrich Schütz

Er fertigte eine Kopie des "Funken", der viel Ähnlichkeit mit Hans-Gerd Kierdorf hat. Der gebürtige Opladener Unternehmer und Karnevalist ist im November vergangenen Jahres im Alter von 75 Jahren gestorben. Der Denkmal-Bruder des Opladener Originals ist für das Kierdorf-Grab auf dem Kölner Melaten-Friedhof bestimmt.

Kierdorfs Kinder hatten die Idee mit der Bronzefigur, "die mein Mann so liebte", erzählte gestern Witwe Elisabeth Kierdorf. Sie schaute den Montagearbeiten zusammen mit Theresia Arentz in der Opladener Fußgängerzone zu. Kurt Arentz, inzwischen auch verstorben, hatte die Bronzefigur zum 100-jährigen Bestehen der Altstadtfunken geschaffen. Auch Sohn Georg Kierdorf und einige Vertreter der Funken begleiteten die Rückkehr des Denkmals.
Hans-Gerd Kierdorf war seit den 90er Jahren Mitglied der Altstädter und finanzierte das Denkmal mit.

Wieder zurück in der Opladener Fußgängerzone: Der "Möde Funk" bekam gleich einen Blumenstrauß. FOTO: Verena Patel

In Köln engagierte er sich aber auch viele Jahre bei der Prinzengarde Köln, dessen Generalpostmeister er war. Und einen besonderen Wunsch konnte sich Kierdorf auch in der Nachbarstadt erfüllen: eine Traumwohnung mit Blick auf den Dom. Die Bronzefigur wird auf dem Melaten-Friedhof am 6. Juli um 11.11 Uhr "eingeweiht".

Statue "Möde Funk" wird in Leverkusen-Opladen abmontiert

 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Statue „Möde Funk“ zurück in Kölner Straße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.