| 00.00 Uhr

Leverkusen
SV Bergfried Leverkusen trauert um Werner Burger

Leverkusen. Der Trainer starb überraschend mit 63 Jahren.

Der Sportverein (SV) Bergfried Leverkusen trauert um Werner Burger. Der langjährige Jugendleiter und dienstälteste Fußbal-Trainer des Vereins starb am Donnerstag völlig unerwartet im Alter von 63 Jahren.

Seit 1989 war Burger am Höfer Weg aktiv, erst als Spieler, später als betreuender Vater und schließlich - ab der Saison 1992/93 - als Trainer seiner Söhne, die er bis zur A-Jugend begleitete. Von 1999 bis 2004 lenkte er die Geschicke der gesamten Vereinsjugend als deren Leiter, gleichzeitig kümmerte er sich als Trainer der Bambini um die jüngsten Nachwuchsfußballer.

"Ausgestattet mit scheinbar unendlicher Geduld verstand er es wie kein Zweiter, die Kleinsten anzuleiten, anzuspornen, zur Fairness zu erziehen und bei Fouls und Unfällen zu trösten", heißt es auf der Internetseite des Vereins. "Darüber hinaus hat er in jedem Jahr junge Väter dazu angeregt und begeistert, in seine Fußstapfen zu treten und ihre Kinder als Trainer oder Betreuer im Verein zu begleiten. Die Fußball-Jugendabteilung kann ihm dafür nicht genug danken!" Diese Aussagen beschreiben nach Angabe des Vorsitzenden Dr. Walter Mende zumindest in Ansätzen, wie wichtig Burger war und was er geleistet hat.

Aber nicht nur beim SV Bergfried, auch bei der Bayer AG war Burger mit dem Nachwuchs beschäftigt und in den Ausbildungswerkstätten tätig.

Burger hinterlässt seine Ehefrau Eva sowie seine drei erwachsenen Söhne Kai, Michael und Bastian - und eine große Lücke nicht nur im Verein vom Höfer Weg.

(mane)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: SV Bergfried Leverkusen trauert um Werner Burger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.