| 00.00 Uhr

Leverkusen
Toni Blankerts und Peter Linnartz ziehen sich zurück

Leverkusen. Wenn am Freitag, 15. Januar nächsten Jahres die KOK-Sitzung in der Stadthalle Bergisch Neukirchen über die Bühne geht, wird das Komitee Opladener Karneval (KOK) möglicherweise mit einem neuen Senatspräsidenten aufziehen.

Im KOK-Mitteilungsblatt "Klüngel-Post" kündigte der amtierende Senatspräsident Toni Blankerts jedenfalls seinen Rücktritt öffentlich an. Ein Nachfolger ist noch nicht gewählt, ein potenzieller Kandidat werde aber gerade "bearbeitet", hieß es gestern. Bis zur Wahl bleibt Blankerts im Amt. Er will später im Vorstand "nur" noch als Beisitzer mit dem Arbeitsbereich "Öffentlichkeitsarbeit" mitwirken.

Ebenfalls kürzer treten will KOK-Literat Peter Linnartz. Die kommende KOK-Sitzung im Januar wird von ihm noch betreut, als Nachfolger wurde aber schon Manfred Luxem gewählt, der gleichzeitig als Zugleiter den Opladener Rosenmontagszug verantwortet. Beide begründen die Rücktritte mit ihrem Alter: "Wir gehen stramm auf die 80 zu und sind froh, dass inzwischen jüngere Leute unsere Position im Vorstand übernehmen wollen", schrieb Blankerts.

Weitere wiedergewählte Vorstandsmitglieder des KOK: Uwe Krautmacher (Präsident), Manfred Schäfers (Vertreter), Reymund Hermanski (Schatzmeister), Thomas Loef (Geschäftsführer), Horst Synowczik (Vertreter), Jürgen Henning (Schriftführer), Peter Rösgen Zeugwart/Bühnenmeister). Das Komitee warb gestern übrigens um viel Besuch auf der Bierbörse, speziell natürlich für den Stand der Opladener Karnevalsgesellschaften. Ausgeschenkt wird traditionell Upladiner-Bier, der Erlös wird für die Finanzierung des Rosenmontagszuges in Opladen verwendet.

(US)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Toni Blankerts und Peter Linnartz ziehen sich zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.