| 00.00 Uhr

Leverkusen
Wandel weg vom Sport - hin zur Freizeit

Leverkusen. Das Reiten unterliegt einem enormen Wandel. War es bis in die 90er Jahre üblich, in Reitschulen oder -vereinen in den Sattel zu steigen und sich von Männern mit gewaltigen Stimmen kommandieren zu lassen, ist davon nichts mehr übrig. Von Gökçen Stenzel

Inzwischen gibt es nicht nur unzählige verschiedene Pferderassen vom Quarter Horse bis zum isländischen Gangpferd, sondern auch entsprechend viele Arten zu reiten - oder sich mit dem Pferd zu beschäftigen. Laut Reiterlicher Vereinigung (FN) gibt es jetzt so viele Menschen, die lieber spazierengehen mit dem Pferd anstatt sich darauf zu setzen, dass eine Menge Lehrgänge und Kurse fürs Führen und den Umgang mit dem Pferd angeboten werden. Zwar gibt es nach wie vor die sportbetonten Angebote und Ställe, die sich um die Reiter kümmern, die sich auf Turnieren zeigen wollen, doch ist deren Zahl zurückgegangen - während die Freizeitställe, auch für den großen Geldbeutel, immer voller werden.

Darin spiegelt sich die gestiegene Individualität der Gesellschaft: Kaum jemand will sich auf Vereine und Stunden festlegen oder sich Jahre lang quälen, um ein gutes Gefühl auf dem Pferd zu bekommen. Der (richtige) Satz, dass es ungefähr zehn Jahre dauert, bevor ein Mensch auch nur seine Füße und Hände vernünftig ruhig halten kann beim Reiten - den hört man heute nicht mehr. Das muss auch anders gehen: schneller, schöner? Tut es nicht - der Wunsch öffnet aber allerlei Gurus die Türen, die das versprechen. Der grundsätzliche Konsens, wie ein Pferd korrekt auszubilden ist etwa, ist darüber verloren gegangen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Wandel weg vom Sport - hin zur Freizeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.