| 00.00 Uhr

Leverkusen
Winfried Kranz (AfD)

Leverkusen. Deutschland in Europa stärken

Wann immer es um das Thema Bahn geht, bekommt Winfried Kranz leuchtende Augen: "Ich bin ein alter Bahner mit Leib und Seele", betont er und meint damit vor allem seine Zeit bei der Deutschen Reichsbahn in Ost-Berlin. Dort begann der 1953 in Bernau geborene Absolvent der Oberschule 1969 seine Berufsausbildung zum "Schienenfahrzeugschlosser für Triebfahrzeuge". 1972 folgte die Lehre zum Triebfahrzeugführer

Nach dem Umzug in die Chemiestadt Leverkusen wechselte er als Triebfahrzeugführer zu Bayer, brachte es zum örtlichen Betriebsleiter bei Chemion Logistik. Von 2005 bis 2011 zog es den Bahnfachmann in die Schweiz. Seine Berufsbezeichnung dort: Leiter Produktion Nord, Schweizer Bundesbahn. Seit dem vergangenen Jahr lebt Winfried Kranz im Vorruhestand, und nun zieht es ihn in die Politik. "Deutschland und Europa stehen vor großen Veränderungen", sagt er: "Aufgrund der Tragweite dieser Veränderungen für unser Land und Europa, wollte ich nicht länger abseits stehen und tatenlos zuschauen, wie die Altparteien und Berufspolitiker, die für die Misere verantwortlich sind, ihre Augen vor der Realität verschließen." Da die AfD seiner Meinung nach die einzige Partei ist, "die die Herausforderungen des 21.Jahrhunderts im Interesse Deutschlands meistern kann", will der Bahner nun für sie Dampf machen.

(pec)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Winfried Kranz (AfD)


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.