| 00.00 Uhr

Meerbusch
100 000 Euro für eine trockene Kirche

Meerbusch: 100 000 Euro für eine trockene Kirche
Pfarrer Michael Berning lässt sich von Mustafa Uslu erklären, wie die Fugen aufgestemmt werden. FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. Diese Woche noch bleibt die St.-Mauritus Kirche in Büderich für den Gottesdienst geschlossen. Die Bauarbeiten dauern aber länger Von Anke Kronemeyer

Es hämmert, klopft und lärmt ganz schön laut rund um die Kirche an der Düsseldorfer/Ecke Dorfstraße. "Ein Gottesdienst wäre so gar nicht möglich", sagt Pfarrer Michael Berning. Die Entscheidung, die Mauritius-Kirche für eine Woche zu schließen, lag darum auf der Hand. "Zumal wir ja gerade unsere Festoktav in der Niederdonker Kapelle feiern - da passt das ganz gut." Ab Montag ist wieder normaler Gottesdienst in St. Mauritius, die Bauarbeiten sind dann aber noch lange nicht beendet.

Innerhalb der Kirche müssen die feuchten Wände erst getrocknet werden, bevor Stukkateurmeister Anouar El Hamdanir sie neu verputzt. FOTO: Dackweiler, Ulli (ud)

Gebaut wurde das Gotteshaus im Jahr 1894 - und seitdem ist nicht viel an den jetzt entdeckten, schadhaften feuchten Stellen ausgebessert worden - egal, ob drinnen oder draußen. Darum wurde es jetzt Zeit, wie die regelmäßigen Begehungen der Mitglieder des Bauausschusses der Kirchengemeinde ergeben haben. Seit dieser Woche sind erst einmal die bemoosten Außenfugen dran: Auf einer Länge von geschätzt 200 Metern werden um das Gebäude herum die Fugen herausge-stemmt und nach und nach von Hand aufgefüllt und erneuert. Das Grundproblem: die Feuchtigkeit. Sowohl Regen als auch Luftfeuchtigkeit sind durch die Mauern gedrungen und haben auch im Kircheninneren ihre Spuren hinterlassen. Gut zu erkennen ist das zum Beispiel rund um die Taufkapelle im hinteren Bereich des Kirchenraumes.

Die Kosten für Sanierung und Reparatur liegen bei mehr als 100 000 Euro. Wer zahlt? "70 Prozent das Erzbistum Köln, 30 Prozent wir aus den Rücklagen", rechnet Michael Berning vor. Die Mauritus-Gemeinde, die vor Jahren mit der Heilig-Geist-Kirche fusionierte, ist die einzige in ganz Meerbusch, die zum Erzbistum Köln und damit zum Dekanat Neuss gehört. 8000 Gemeindeglieder gehören zu dieser Pfarre.

Auf der Liste der Bauarbeiten steht aber noch mehr als die Fugen zu erneuern: Der hintere Treppenaufgang muss repariert und neu gestrichen und das Dach der Sakristei ausgebessert werden. Dafür wird in den nächsten Tagen ein Gerüst installiert. Drinnen erhält die Sakristei zurzeit einen neuen frischen Anstrich. Aber auch die Regenfallrohre werden gereinigt und bei Bedarf ausgebessert. Und weil gleich so viel kontrolliert wird, werfen die Bauarbeiter auch einen Blick in die Kanalrohre und überprüfen sie routinemäßig.

All diese lärmintensiven und staubigen Arbeiten sollen in dieser Woche abgeschlossen werden, so dass am Montag um 8.15 Uhr die erste Frühmesse wieder pünktlich starten kann. "Gearbeitet wird aber rund um die Kirche noch weiter", so Berning. Auch im Innenraum - aber immer nur dann, wenn grad kein Gottesdienst gefeiert wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: 100 000 Euro für eine trockene Kirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.