| 00.00 Uhr

Meerbusch
1100 Kalender für den guten Zweck verkauft

Meerbusch: 1100 Kalender für den guten Zweck verkauft
Lothar Beseler, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, übergab Gudrun Fuß und Peter Megens (v.l.) von der Hospizbewegung Meerbusch die Spende. FOTO: BST
Meerbusch. Zum siebten Mal hatte die Bürgerstiftung "Wir für Meerbusch" einen Adventskalender herausgebracht und ihn für einen guten Zweck verkauft.

Alle 24 Türchen sind geöffnet, die Gewinner stehen fest. Die Bürgerstiftung "Wir für Meerbusch" freut sich über einen erfolgreichen Abschluss des Adventskalenderverkaufes in 2017. Mehr als 1100 Kalender wurden von den Bürgerbüros, in den Filialen der Volksbanken und Sparkassen sowie von Einzelhändlern verkauft.

Mit den Gewinnern der von den Einzelhändlern gesponserten Preise kann sich in diesem Jahr auch die Hospizbewegung Meerbusch freuen. Der Verein erhält 2000 Euro aus dem Reinerlös des Kalenderverkaufs. Die Stiftung selbst freut sich besonders über den steigenden Bekanntheitsgrad der Aktion. Der Dank der Stiftung gilt den Sponsoren, Käufern und Verkaufsstellen, die sich teils nun schon seit mehreren Jahren regelmäßig wieder an der Aktion beteiligen und so zu deren Erfolg beitragen, sagt Bettina Scholten, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung. Gleiches gelte auch für die Unterstützung der Webseiten und Printmedien.

Wer seinen Gewinn noch nicht abgeholt hat: Alle Preise können noch bis zum 17. Februar bei den Einzelhändlern eingelöst werden. Die Ansprechpartner finden sich auf der Rückseite des Kalenders. Wer nicht sicher ist, ob er vielleicht doch gewonnen hat, kann ab sofort alle Gewinn-Nummern auf der Website www.wir-fuer-meerbusch.de nachlesen. Außerdem freut sich die Geschäftsstelle der Stiftung auch auf die Einsendung winterlicher Meerbuschmotive, die vielleicht als Kalenderbild für das nächste Jahr in Frage kommen könnten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: 1100 Kalender für den guten Zweck verkauft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.