| 00.00 Uhr

Meerbusch
150 fröhliche Helfer für die Streckenposten

Meerbusch: 150 fröhliche Helfer für die Streckenposten
Ein Teil der Volunteers, die am Sonntag die Streckenposten zur Tour de France-Durchfahrt absichern. FOTO: Anke Kronemeyer
Meerbusch. Mit dem Andrang an Freiwilligen hat die Stadt nicht gerechnet. Es waren am Ende so viel, dass einige Posten doppelt besetzt sind. Von Anke Kronemeyer

Für Jürgen Breuer stand es gar nicht erst zur Diskussion, sich nicht als Tour-Helfer zur Verfügung zu stellen. "Erstens bin ich Bürger dieser Stadt, dann bin ich Sportler, und außerdem fühle ich mich verpflichtet, zu helfen." Mitey Abel sieht es ähnlich: Die Willicherin gibt zu, auch nicht viel nachgedacht zu haben, als Helfer gesucht wurden. "Da mache ich mit", stand schnell für sie fest. Erfahrung hat sie: Sie war schon 1994 bei der Fußball-WM in den USA als Guide eingeteilt. Außerdem ist sie ausgebildete Mediatorin und kann auch mit unfreundlichen Zeitgenossen umgehen, sagt sie.

Mitey Abel und Jürgen Breuer bekommen von Thorsten Brockmann und Matthias Unzeitig (re.) ihre T-Shirts ausgehändigt. FOTO: ak

Und so stehen nun Abel und Breuer und die vielen anderen am Sonntag von 8 bis vermutlich kurz nach 15 Uhr an einem Streckenposten in Büderich. Ihre Aufgabe ist klar: erst mal keine Autos durchlassen. Und dann auf alle Fragen nett, höflich, aber bestimmt reagieren. Was Breuer und all die anderen rund 150 Helfer alles dürfen oder sollen, erfuhren sie am Dienstag bei einem Treffen mit der Stadtverwaltung. Fachbereichsleiter Matthias Unzeitig und Thorsten Brockmann sowie Bettina Scholten, Arnd Römmler und Bernd Küthen erklärten allen Männern und Frauen detailliert, wie der Tag ablaufen wird.

Sie sollen um 7.45 Uhr ihre Posten beziehen - nachdem sie ihre gelben Westen und ihr Verpflegungspaket erhalten haben. "Wir haben an alles gedacht, auch an Veganer und Vegetarier", so Unzeitig. 10 Uhr ist dann eine markante Zeit: Weil ab diesem Zeitpunkt überhaupt kein Auto mehr durchgelassen werden darf. Keine Anwohner, die zum Geburtstag der Großmutter wollen, keine Tour-Besucher, die irgendwo Party feiern wollen. "Nur noch die Rettungsfahrzeuge dürfen durch", so Unzeitig. Fußgänger können die Strecke queren "aber nur dann, wenn kein Rennrad oder andres Fahrzeug in Sicht ist", macht er klar. Um 11.45 Uhr rollt die 13 Kilometer lange Werbekarawane durch Büderich, zwischen 12.45 und 13.45 Uhr fahren dann offizielle Autos über die Strecke. Um 13.45 Uhr wird es ernst: Dann rasen knapp 200 Profi-Radrennfahrer für etwa vier Minuten von Lörick kommend über die Dorfstraße, um dann nach links in die Düsseldorfer Straße Richtung Neuss abzubiegen. Aber dann ist die Strecke noch für etwa eine gute Stunde nicht frei gegeben. Angeblich erst dann, wenn auch der letzte Rennradfahrer den Kreis Neuss in Korschenbroich verlassen hat. Solange müssen die Streckenposten an ihrem Platz verharren. Aber: "Wir haben so viele Meldungen von Freiwilligen bekommen, dass wir jeden Posten doppelt besetzen können," sagt Unzeitig. Das bedeutet: Jeder könne immer mal wieder eine Pause machen.

Beim Helfer-Treffen in Lank kamen so viele Freiwillige, dass einige erst noch auf der Treppe in der Schlange warten mussten. FOTO: Stadt Meerbusch

Apropos Pause: Alle Restaurants entlang der Strecke, die geöffnet sind, erlauben den Helfern, dort deren Toiletten zu benutzen. Für die Helfer, die etwas weiter außerhalb ihren Dienst an den Vorsperren tun, bedeute das dann aber leider einen etwas längeren Fußweg, so Thorsten Brockmann.

"Ohne Sie würde diese Tour gar nicht stattfinden," motivierte Unzeitig die Volunteers und freut sich darauf, mit allen zusammen "dieses Weltsportereignis" gemeinsam zu feiern. Denn es strahlt in die Welt - aus der ganzen Region, aber eben auch aus Meerbusch. Es werde in 6300 TV Stunden gezeigt, in 190 Länder von 100 TV Sender ausgestrahlt und von 3,5 Milliarden Zuschauern verfolgt. Aber Unzeitig gab auch zu bedenken: "Das wird ein sportlicher Tag für alle." Für Maggie Gutzen, ebenfalls freiwillige Helferin, vermutlich ein leichter Tag: Die Triathletin hat erst am Sonntag in Düsseldorf ihren letzten Triathlon absolviert. Ergebnis? "Platz zwei in meiner Altersklasse der über 60-Jährigen." Weil sie mit ihrem Rad schon in aller Welt war, freut sich die geborene Büdericherin auch auf den sportlichen Sonntag in ihrem Heimatort. Ebenso wie Petra Kramer, die in Lörick lebt und mit ihrem Lebensgefährten ein paar Meter die Tour-Durchfahrt erleben wird. "Das wird doch bestimmt ein großer Spaß", sagt sie.

Trotz aller guten Laune gab es auch nachdenkliche Fragen: "Sind wir eigentlich versichert?" wollte ein Helfer wissen. Natürlich, über die Stadtverwaltung, so Arnd Römmler aus dem Ordnungsamt. Was ist, wenn uns einer blöd kommt? "Nicht unbedingt festhalten", so Unzeitig, "und auf jeden Fall den nächsten Bereichsleiter herrufen." Er bat die Volunteers auch, immer achtsam zu sein, auf umher stehendes Gepäck zu achten, ungewöhnliche Fahrzeuge oder Personen im Blick zu behalten, sich nicht provozieren zu lassen und auf keinen Fall die Selbstsicherung zu vernachlässigen. Weil die Sicherheit ein großes Thema ist, so Unzeitig, seien auch komplett an der Strecke große Abfallautos der Firma Schönmackers aufgestellt, die verhindern sollen, dass Lkw mit hohem Tempo auf die Rennstrecken fahren können.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: 150 fröhliche Helfer für die Streckenposten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.